Top-Reitsport auf der Faszination Pferd 2012

Olympisches Flair zog dann am Freitag und Samstag in die Frankenhalle ein: Zum ersten Mal fand hier eine Qualifikation zum Nürnberger Burgpokal der jungen Dressurpferde statt, zudem auch zum ersten Mal in der Halle.

Und dieses Konzept der Veranstalter hatte Erfolg: Mit Isabell Werth, Ingrid Klimke und Dorothee Schneider präsentierten die weltbesten Reiterinnen den Zuschauern Dressursport vom Feinsten und lockten so Tausende von Besuchern in die Frankenhalle. Weltmeisterin und Olympiasiegerin Isabell Werth hatte sich kurzfristig für Nürnberg entschieden, brachte ihr siebenjähriges Nachwuchspferd Lezard und den „alten Turnierhasen“ EL Santo mit und sollte es nicht auf der Faszination Pferd 2012 bereuen.

Isabell Werth präsentierte Dressurnachwuchs Lezard

Mit El Santo gewann sie den Grand Prix und die Grand Prix Kür und fand dann auch entsprechend viel Lob für ihren Vierbeiner: „Mit Ernie ist es immer eine Glückssache, wie er gerade drauf ist und heute hat es gut gepasst.“ Auch der vierbeinige Jüngling Lezard zeigte sich trotz seiner mangelnden Hallenerfahrung kooperativ. Nur knapp verpassten die beiden den Sieg im Nürnberger Burgpokal, landeten nach einem Verreiten von Isabell Werth auf Rang drei.

Nachwuchsreiter ganz vorne

Bayerns beste Nachwuchsreiterin Victoria Michalke lenkte ihren Wasabi OLD zum Sieg. Eine fehlerfreie Runde mit dem bildhübschen Dunkelbraunen sicherte der 22-jährigen Amazone, die vom Gut Daxau bei Erding kommt, die goldene Schleife und damit die Startberechtigung beim Finale im Dezember. „Damit habe ich mein Saisonziel mit diesem jungen Pferd erreicht“, freute sich die Sportmanagement-Studentin auf der Faszination Pferd, die den Wallach im Alter von vier Jahren erworben und selbst ausgebildet hat.

Viktoria Michalke und Wasabi OLD erfolgreich in der Dressur

„Wasabi ist bei uns im Stall der Streber, weil er alles sofort kapiert und ganz schnell lernt“, lachte Michalke nach ihrem Sieg, mit dem sie Ingrid Klimke, die amtierende Olympiasiegerin in der Vielseitigkeit, auf den zweiten Rang verwies. Diese wiederum feierte in Nürnberg Premiere, zeigte sich auf Anhieb begeistert und versicherte ebenso wie Christoph Hess, der Leiter der Abteilung Ausbildung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, der als Kommentator für den Burgpokal angereist war: „Das war mein erster, aber sicher nicht mein letzter Auftritt in Nürnberg und die Idee, ein Turnier mit einer Messe zu verbinden, ist fantastisch.“

Regionalsieger der Junioren

In drei Disziplinen wurden auf dem Consumenta-Turnier die Regionalsieger der Junioren im Nürnberger Burgpokal ausgetragen. Bei den Springreitern setzte sich in einem Stil-L Caroline Koller (Starnberg) mit Elaxy an die Spitze. Dressursieger wurde Benedikt Hofmann (Pfarrkirchen). Auch für die Fahrer gab es dieses Finale der Regionalsieger. Hier holte sich bei den Ponys Jeanette Willnecker (Schloss Eysölden) mit Linda den Pokal, bei den Großpferden siegte die amtierende Deutsche Meisterin Anika Geiger (Parsdorf) mit Power Prince.

Die goldene Schleife im Bayern Ponycup Dressur sicherte sich nach zwei L-Prüfungen Lara Brühl (Lettenhof) mit Lettenhofs Lovely Evergreen. Ebenfalls zwei L-Wettbewerbe galt es für die Springreiter zu bewältigen. Den Bayern Ponycup gewann die Nürnbergerin Antonia Maar mit Dumbledore.

Ein verdienter Dank an das gesamte Messeteam

„Mit so einem Team macht es richtig Spaß, eine Veranstaltung in dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen“, zog Turnierleiterin Jacqueline Schmieder am Sonntagabend Bilanz und meinte damit nicht nur ihre homogene Show- und Stallmannschaft, die sechs Tage lang hinter den Kulissen wirkte, sondern auch die Crew der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH. „Die super Resonanz bei Reitern und Publikum hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Für die 20-jährige Jubiläumsveranstaltung im kommenden Jahr jedenfalls beginne die Planung schon bald – ein tolles neues Programm steht auf jeden Fall.