Vanessa Redgrave und Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoff setzen sich für Kinder ein

Ann Kathrin Linsenhoff hatte geladen und rund 180 Gäste aus Medien, Wirtschaft und Gesellschaft waren berührt und fasziniert von „Wake up world“. Der 30-minütige Film der britischen Schauspielerin und internationalen UNICEF-Botschafterin Vanessa Redgrave entstand im Jahr 2006 und ist eine Aufforderung, alles für die Kinder dieser Welt zu tun.

UNICEF freut sich, die Britin Vanessa Redgrave, die seit 1995 Botschafterin für UNICEF ist, in Deutschland zu Gast zu haben. Redgrave war schon am nächsten Tag auf dem Weg nach Berlin, um im Rahmen einer Pressekonferenz über die Situation der Kinder im Irak fünf Jahre nach Kriegsbeginn zu berichten. Ann Kathrin Linsenhoff, stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland und Gründerin der eigenen Ann Kathrin Linsenhoff-UNICEF Stiftung, hatte in die Reithalle auf den Schafhof in Kronberg geladen. Mit dabei etliche Unternehmensvorstände, Freunde und Wegbegleiter von UNICEF Deutschland und der Gastgeberin. Vanessa Redgrave berichtete im Gespräch mit Moderator Hartmann von der Tann über Reisen in Krisengebiete, über dringende und ungelöste Probleme wie etwa HIV bei Kindern in Afrika, übertragen durch ihre Mütter weil es an ausreichend Medikamenten fehlt, über die Notwendigkeit von Bildung und Schulen für Kinder in Krisen- und Kriegsgebieten. Und über die eigene Motivation, für UNICEF zu arbeiten. Der Film „Wake up world“ dokumentiert das Anliegen der internationalen UNICEF-Botschafterin Redgrave eindrucksvoll: Zu Wort kommen Menschen, wie der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Anan oder der Schauspieler Liam Neeson und Mitarbeiter von UNICEF in Krisengebieten. Der Film arbeitet mit Rückblenden, die z.B. Besuche der Filmlegenden Audrey Hepburn oder Danny Kaye in Afrika zeigen, er zeigt Einrichtungen von UNICEF für Kriegswaisen, lachende, spielende, singende Kinder, aber auch das elende Gesicht des Hungers, der Krankheit und Ausbeutung, kleine Menschen, die dem Tod näher sind, als dem Leben.

Die eindrucksvolle Persönlichkeit der Oscar-prämierten Filmschauspielerin verfehlte ihre Wirkung nicht. Etliche Gäste suchten die Gelegenheit zum Gespräch mit Redgrave und der Gastgeberin Ann Kathrin Linsenhoff. Die bat eindringlich darum, die Welt für Kinder lebenswert zu machen: „Die Katastrophen und Notsituationen sind nicht nur dann aktuell, wenn sie in den Nachrichten über den Bildschirm flimmern, sie sind es auch, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist.“ Linsenhoff, die selbst zuletzt Kambodscha besucht hat, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen, forderte ihre Gäste zur Mitarbeit und Unterstützung auf und unterstrich die Bedeutung von UNICEF Deutschland für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.

Weitere Informationen