Vier Weser-Ems-Siegerhengste

Siegerhengst Weser Ems Reitpony

Die Körung des Pferdestammbuchs Weser-Ems in Vechta war wieder einmal sehr erfolgreich. Vier Siegerhengste und 28 gekörte Hengste sind das stolze Resultat der Weser-Ems-Körkommission um Mareile Oellrich-Overesch.

Bei den zwölf gekörten Reitponyhengsten siegte allen voran Oliver K, ein brauner Ombri B-FS Champion de Luxe-Sohn, der von Walburga und Hermann Koopmeiners, Cappeln, gezogen und präsentiert wurde. Erster Reservesieger war Haddaway, ein Nachkomme von Halifax. Zweiter wurde der noch namenlose Kennedy WE-Sohn aus der Zucht von Hans Menke in Lathen-Wahn. Beide wurden von Julia und Timo Coldewey ausgestellt.

Außerdem wurde Claudius von Constantin-Casio Id-Prämienhengst, der von Ruth Boerjesson gezogen und extra aus Schweden importiert wurde. Coribian wurde Ie-Prämienhengst und von der Züchterfamilie Dr. Suhren vorgestellt. Er stammt von Carry Gold-Henry und zeichnete sich mit besonderer Charakterstärke aus. Unter der Rubrik bester Springhengst siegte FS Chicago-Sohn Churchill, der von dem kürzlich gestorbenen August Ellers aus Emstek gezogen wurde.

Von den fünf gekörten Mini-Shetland-Ponys siegte der schmucke Palominohengst Eichenwall Picasso, der von Pablo vom Kreyenbrok abstammt. Er wurde von Johannes Janssen, Aurich, gezüchtet und auch ausgestellt.

Des Weiteren brachte Paul Jans aus Lastrup einen Doppelsieg nach Hause mit seinen beiden Shetland-Ponys: Schneltens Oleander, ein Schneltens Olympus-Sohn, und dem Reservesieger Schneltens Navarro.

Vierter Weser-Ems-Sieger wurde der Welsh B Hengst Störtebeker Dorkas, der von Breeton Dai-Shamrocks Mister Oliver abstammt. Sein Züchter ist Adolf Müller aus Leybuchtpolder.

Außerdem wurden der in Dänemarkt gezogene Knabstrupper Pluton af Kronplett gekört, ein von Fekke fan´e Waldsicht abstammender Friese und ein in den Niederlanden geborener Fjordhengst Floris.