Was kostet die Unterbringung im Vereinsstall?

Tägliches Miteinander im Vereinsstall

Gerade für Turnierreiter ist die Unterbringung des Pferdes im Vereinsstall eine praktische Lösung. Neben einer Rundumversorgung verfügt ein Vereinsstall über viele Unterrichtsmöglichkeiten und ausreichend Trainingsplätze für jede Sparte der Reiterei. Hier fallen aber neben der Stallmiete weitere Kosten an.

Vorteil: Vereinsställe haben i.d.R. eine Reithalle

Das eigene Pferd im Vereinsstall

Wer sein Pferd in einen Vereinsstall stellt und dessen Reitanlage nutzen möchte, muss neben einer Aufnahmegebühr für Pferd und Reiter von rund 250,- Euro auch einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 50,- bis 100,- Euro bezahlen sowie eventuell eine Platznutzungsgebühr, die bei bis zu 200,- Euro im Jahr liegen kann. Daneben fällt auch immer eine bestimmte Anzahl von Arbeitsstunden an, die während dem Hausturnier oder zur Pflege der Reitanlage abgeleistet werden muss. Tut man dies nicht, steht in der Regel eine Strafgebühr an.

Beim Vereinsturnier ist Mithilfe und Engagement gefragt

Entscheidet man sich dafür, sein Pferd nicht in einem Pensionsstall oder einem Vereinsstall einzustellen, gehört auch das Pferdefutter zu den regelmäßigen monatlichen Ausgaben. Essentiell wichtig für die Verdauung des Pferdes ist die täglich mehrmalige Gabe von Raufutter (Heu, Stroh, Gras). Pferde sind Dauerfresser, deren Mägen unentwegt Säure produzieren. Diese kann die Magenschleimhaut angreifen, wenn der Magen nach einer langen Futterpause leer ist.

Monatliche Futterkosten

Um dies zu vermeiden, sollte einem Pferd also zumindest immer etwas Heu zur Verfügung stehen. Wie viel dies sein sollte, hängt vor allem vom Gewicht des Pferdes ab. Nach der Faustformel benötigt es 1,5 Kilogramm Heu täglich. Ein 600 Kilogramm schweres Pferd sollte demzufolge also 9 Kilogramm Heu am Tag gefüttert bekommen.

Dieses Warmblut hat gleich einen Rundballen für sich..

Daneben kann auch Stroh als Raufutter dienen. Wird die Pferdebox mit Stroh eingestreut, sollte man auch hier mit ca. 10 Kilogramm täglich rechnen. Die Preise für Heu und Stroh haben sich gerade in den letzten Jahren durch die schlechten Ernten stark verteuert. Man kann aber mit einem durchschnittlichen Monatsverbrauch von mindestens einem Rundballen Heu und einem Rundballen Stroh pro Pferd rechnen, dessen Preise zwischen 130,- und 170,- Euro pro Ballen liegen.

Zusatzfutter & Co. nicht vergessen!

Pferde, die regelmäßig geritten werden, sollten darüber hinaus zweimal täglich jeweils ein Kilogramm Kraftfutter erhalten. Hierfür sollte man nochmals 15,- bis 20,- Euro pro Monat kalkulieren. Darüber hinaus ist es sinnvoll, 50,- bis 100,- Euro im Monat für Zusatzfutter wie Heucobs und Mineralfutter einzurechnen – v.a. bei alten Pferden, da sie hieran einen erhöhten Bedarf haben können.