Barockpferde Deutsches Reitpony - Pferdemarkt - 2 Anzeigen

  • Seite 1 von 1

Pony Wallach sucht Endplatz

Pferd von privat, Distanzpferde, Schimmel
Preis: 2.650 € VHB

Traber wallach DEUTSCHES REITPONY

Pferd von privat, Westernpferde, Dunkelbraun
Preis: 1.500 € VHB
  • Seite 1 von 1

Pferde kaufen und verkaufen im Pferdemarkt

Wer mit dem Gedanken spielt, ein eigenes Pferd zu kaufen, kann im Pferdemarkt aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Pferdetypen auswählen. Die Wahl, das richtige Pferd zu finden, richtet sich nach dem Preis, dem eigenen Können und dem Einsatzgebiet des Pferdes. Achten Freizeitreiter hauptsächlich auf ein bequemes und zuverlässiges Pferd, werden ambitionierte Turnierreiter eher nervenstarke und leistungsbereite Sportpferd kaufen. Man sagt, dass Hengst oder Wallach oft die besseren Partner in der Dressur abgeben, weil sie kooperativer mitarbeiten als eine Stute. Stuten dagegen sind sehr im Spring- und Vielseitigkeitssport beliebt, aufgrund ihres Ehrgeizes und Reaktionsschnelligkeit. Als Sportpferde werden alle Pferde bezeichnet, die hauptsächlich in sportlichen Wettbewerben eingesetzt werden. Die Übergänge vom Sportpferde zum Freizeitpferd sind dabei aber fließend, da auch beim Freizeitreiten, Westernreiten oder Gangpferdereiten durchaus Wettbewerbe veranstaltet werden, in denen das Freizeitpferd zum Sportpferd wird. Ebenso gibt es extra für Ponys, Kaltblüter und andere Reitweisen spezielle Turniere. Die meisten Menschen, die sich höherpreisige Sportpferde kaufen, sind im Turniersport aktiv. Ein wichtiges Kaufkriterium für ein Sportpferd ist deshalb ein Talent für die ausgewählte Disziplin, in der das Pferd zukünftig eingesetzt wird. Hier können neben der natürlichen Veranlagung von dem Pferd oder Pony auch der Stammbaum oder die Blutlinie, aus der es stammt, einen guten Hinweis auf das Talent eines Pferdes geben.

Pferderassen im Pferdemarkt finden

Daneben hat jede Turnierdisziplin weitere ganz eigene Kriterien: So bevorzugen Dressurreiter beispielsweise nicht nur Pferde mit ausdrucksstarken, taktreinen und raumgreifenden Grundgangarten, sondern achten auch auf Größe, Gebäude und Ausdruck des Pferdes. Auch Durchlässigkeit und Losgelassenheit zeichnen die im Halbbluttyp stehenden Dressurpferde aus, die meist ein Stockmaß von 165 cm - 170 cm erreichen, wie Hannoveraner, Oldenburger oder Holländisches Warmblut. Für das Springreiten werden dagegen Pferde im Pferdemarkt gesucht, die, wie ein Irish Hunter, Westfale oder Holsteiner Warmblut, neben einem athletischen, kräftigen Körperbau, eine gute Konstitution, einem temperamentvollen, aber vorsichtigen Charakter sowie einem natürlichen Springvermögen und einem harmonischem Bewegungsablauf über dem Sprung aufweisen. Will man für Vielseitigkeitsturniere ein Sportpferd kaufen, sollte man ein Pferd wählen mit guter Konstitution, einem athletischen Körperbau mit kräftiger Hinterhand, das auch einen verlässlichen, mutigen und gehorsamen Charakter sowie raumgreifende Grundgangarten (Gangpferde) und eine gute Aktion für die Dressur aufweist. Geeignete Pferderassen sind vor allem im Vollbluttyp stehende 165 cm große Pferde wie Selle Français, Trakehner, Irish Sport Horse oder Schwedisches Warmblut. Für den ambitionierten Freizeitreiter kommen generell alle Rassen in Frage, wobei man Sportpferde kaufen sollte, die auch im Freizeitbereich den präferierten Turniervoraussetzungen entsprechen mit Alter, Größe, usw.. Beliebte Rassen sind Haflinger, Welsh Pony, New Forest Pony, Islandpferd oder Quarter Horse oder Paint Horse für den Westernbereich.

Barockpferde

Barockreiten im traditionellen Kostüm

Wissenswertes über das Barockreiten

Unter dem Barockreiten versteht man eine auf der Lehre des Reitmeisters François Robichon de la Gueriniere entwickelte Reitweise, die sowohl Elemente der klassischen Dressur, der Hohen Schule auf und über dem Boden wie auch der Bodenarbeit am langen Zügel enthält. Ursprünglich dienten die im Barockreiten gezeigten anspruchsvollen Dressurlektionen und Schulsprünge wie die Levade und die Kapriole zur Verteidigung des Reiters im Kampf. Erst als im 18. Jahrhundert die Barockpferde auf dem Schlachtfeld immer mehr an Bedeutung verloren, wurde die Reitkunst als reines Vergnügen der Adligen ausgeübt und in unterschiedlichen Reitschulen weiterentwickelt.

Barockpferde lernen Lektionen, die einst für den Krieg bestimmt waren

Heute sind die wichtigsten Elemente des Barockpferdereiten feines Reiten mit minimaler Zügeleinwirkung und unsichtbarer Hilfegebung. Die Ausbildung orientiert sich dabei immer am Vermögen des Pferdes und dauert mehrerer Jahre.

In Jerez de la Frontera sind Andalusier die typischen Barockpferde

Ziel beim Barockreiten ist neben einer größtmöglichen Harmonie, Leichtigkeit, Eleganz und Losgelassenheit auch eine maximale Versammlung und Verstärkung der Grundgangarten. Gearbeitet wird dabei ohne Zwang und in festgelegten Lektionen. Zentren mit Barockreiten sind heute die Spanische Hofreitschule in Wien, das Cadre Noir in Saumur und die Königlich-Andalusische Reitschule in Jerez de la Frontera. Oft wird in traditioneller Kleidung geritten und in Shows in pompösen Gewändern der barocken Epoche.

Das Barockpferd

Aufgrund seines Einsatzbereiches sollten Barockpferde über einen kurzen Rücken, eine runde Kruppe und einen kräftigen Körperbau verfügen, um für die Lektionen der Hohen Schule geeignet zu sein. Darüber hinaus sollten Barockpferde temperamentvoll sein, dabei aber auch menschenbezogen, lernwillig und intelligent und über einen ausgeglichenen Charakter verfügen.

Barockreiten kann man mit jeder Pferderasse Auffällig sind außerdem der aufgerichtete und gewölbte Hals und eine deutlich ausgeprägte Knieaktion, die erst die typische barocke Versammlung und den Bewegungsablauf möglich macht.

Geeignete Pferderassen

Grundsätzlich können alle Pferderassen nach den klassischen Prinzipien im Barockreiten ausgebildet werden, jedoch eignen sich die klassischen Barockpferde am besten für diese Reitweise.

Zu den typischen Barockpferderassen zählen dabei Andalusier, Berber, Lippizaner und Friese, die in ihrem Körperbau den damaligen Pferden im Zeitalter des Barocks ähneln und deshalb besonders gut für die Ausbildung zum Barockpferd geeignet sind.