Fohlen Maultier - Pferdemarkt - 2 Anzeigen

  • Seite 1 von 1

Das bezaubernste Muli Spaniens!!!!!

Pferd vom Züchter, Fahrpferde, Roh
Preis: Preiskategorie A (bis 2.000 €)
  • Seite 1 von 1

Pferde kaufen und verkaufen im Pferdemarkt

Wer mit dem Gedanken spielt, ein eigenes Pferd zu kaufen, kann im Pferdemarkt aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Pferdetypen auswählen. Die Wahl, das richtige Pferd zu finden, richtet sich nach dem Preis, dem eigenen Können und dem Einsatzgebiet des Pferdes. Achten Freizeitreiter hauptsächlich auf ein bequemes und zuverlässiges Pferd, werden ambitionierte Turnierreiter eher nervenstarke und leistungsbereite Sportpferd kaufen. Man sagt, dass Hengst oder Wallach oft die besseren Partner in der Dressur abgeben, weil sie kooperativer mitarbeiten als eine Stute. Stuten dagegen sind sehr im Spring- und Vielseitigkeitssport beliebt, aufgrund ihres Ehrgeizes und Reaktionsschnelligkeit. Als Sportpferde werden alle Pferde bezeichnet, die hauptsächlich in sportlichen Wettbewerben eingesetzt werden. Die Übergänge vom Sportpferde zum Freizeitpferd sind dabei aber fließend, da auch beim Freizeitreiten, Westernreiten oder Gangpferdereiten durchaus Wettbewerbe veranstaltet werden, in denen das Freizeitpferd zum Sportpferd wird. Ebenso gibt es extra für Ponys, Kaltblüter und andere Reitweisen spezielle Turniere. Die meisten Menschen, die sich höherpreisige Sportpferde kaufen, sind im Turniersport aktiv. Ein wichtiges Kaufkriterium für ein Sportpferd ist deshalb ein Talent für die ausgewählte Disziplin, in der das Pferd zukünftig eingesetzt wird. Hier können neben der natürlichen Veranlagung von dem Pferd oder Pony auch der Stammbaum oder die Blutlinie, aus der es stammt, einen guten Hinweis auf das Talent eines Pferdes geben.

Pferderassen im Pferdemarkt finden

Daneben hat jede Turnierdisziplin weitere ganz eigene Kriterien: So bevorzugen Dressurreiter beispielsweise nicht nur Pferde mit ausdrucksstarken, taktreinen und raumgreifenden Grundgangarten, sondern achten auch auf Größe, Gebäude und Ausdruck des Pferdes. Auch Durchlässigkeit und Losgelassenheit zeichnen die im Halbbluttyp stehenden Dressurpferde aus, die meist ein Stockmaß von 165 cm - 170 cm erreichen, wie Hannoveraner, Oldenburger oder Holländisches Warmblut. Für das Springreiten werden dagegen Pferde im Pferdemarkt gesucht, die, wie ein Irish Hunter, Westfale oder Holsteiner Warmblut, neben einem athletischen, kräftigen Körperbau, eine gute Konstitution, einem temperamentvollen, aber vorsichtigen Charakter sowie einem natürlichen Springvermögen und einem harmonischem Bewegungsablauf über dem Sprung aufweisen. Will man für Vielseitigkeitsturniere ein Sportpferd kaufen, sollte man ein Pferd wählen mit guter Konstitution, einem athletischen Körperbau mit kräftiger Hinterhand, das auch einen verlässlichen, mutigen und gehorsamen Charakter sowie raumgreifende Grundgangarten (Gangpferde) und eine gute Aktion für die Dressur aufweist. Geeignete Pferderassen sind vor allem im Vollbluttyp stehende 165 cm große Pferde wie Selle Français, Trakehner, Irish Sport Horse oder Schwedisches Warmblut. Für den ambitionierten Freizeitreiter kommen generell alle Rassen in Frage, wobei man Sportpferde kaufen sollte, die auch im Freizeitbereich den präferierten Turniervoraussetzungen entsprechen mit Alter, Größe, usw.. Beliebte Rassen sind Haflinger, Welsh Pony, New Forest Pony, Islandpferd oder Quarter Horse oder Paint Horse für den Westernbereich.

Fohlen

Geschützt steht das kleine Fohlen hinter seiner Mama

Wissenswertes über Fohlen

Unter dem Begriff Fohlen versteht man alle jungen Pferde, welche nicht älter als ein Jahr sind. Die Deckung der Stute durch den Hengst erfolgt in der Zucht in der Regel bereits im April, die Fohlen werden dann nach einer Tragzeit von 314 bis 340 Tagen überwiegend im Frühjahr des folgenden Jahres geboren und können sich in den Sommermonaten optimal entwickeln. Schon kurz nach der Geburt unternimmt das Fohlen die ersten Aufstehversuche und sucht instinktiv nach dem Euter der Stute, um die erste Muttermilch zu trinken. Die Aufnahme der sogenannten Kolostralmilch – bekannt auch als Biestmilch - ist dabei überlebenswichtig, da nur so alle wichtigen Stoffe für das Immunsystem und den Stoffwechsel dem Fohlen zugeführt werden, die ihm bei seiner Geburt fehlen. Außerdem sorgt sie für den Abgang des Darmpechs.

Weidegang sollte selbstverständlich für Fohlen sein

Wichtigstes Kriterium der Aufzucht ist das Aufwachsen in der Herde und das Spielen und Toben mit anderen Fohlen auf der Weide. Nur im Umgang mit anderen Pferden lernt das Fohlen das natürliche Sozialverhalten und entwickelt Kondition und motorischen Fähigkeiten, kräftige Muskulatur und Sehnen.

Mit Artgenossen wird das Sozialverhalten gefördert

Kriterien beim Fohlenkauf

Ein Fohlen sollte vor allem nach der bevorzugten Reitdisziplin und den eigenen reiterlichen Ansprüchen ausgewählt werden. Will man sich ein Fohlen kaufen, ist es also ratsam, sich vorher generell über die Eignung der jeweiligen Rasse zu informieren. Neben speziellen Anforderungen ist auch auf das Exterieur und die Grundgangarten des Fohlens beim Kauf zu achten. Ein Fohlen sollte bis zu seinem Verkauf nicht nur eine artgerechte Aufzucht erfahren, sonder auch eine gewisse Grunderziehung (Halftergewöhnung, Führen, Putzen, Hufegeben) erlernt haben. Eine gute Grunderziehung erleichtert nicht nur den Besuch von Tierarzt und Hufschmied, sondern auch seine spätere Ausbildung zum Reitpferd.

Je nach Veranlagung eignet sich ein Fohlen für die gewünschte Disziplin

Charakter und Eignung

Ob sich ein Fohlen später als Sportpferd oder Freizeitpartner eignet, lässt sich nur schwer voraussagen. Hinweise können hier zum einen die Eignung und Vererbung der Eltern sowie möglicher Geschwister geben. Aber auch am Verhalten des Fohlens selbst lässt sich dies erahnen. Ein Fohlen, das sich selbstbewusst und mutig präsentiert, wird sich eher zum Sportpferd eignen und ein sensibles und ängstliches Verhalten wird ihn zu einem guten Freizeitpartner machen.