Infos zu Albino

Albino

Albino Fohlen werden hell geboren im Gegensatz zu anderen Rassen

Äußere Merkmale

Der Albino - eine Farbzucht

Charakteristisch für den Albino, auch American Albino, ist das Cream-Gen, weshalb die amerikanische Pferderasse bereits mit weißer bis cremefarbener Fellfarbe, hellblauen bis hellbraunen Augen und rosa Haut auf die Welt kommt. Als reine Farbzucht weist das kompakte Warmblut ein sehr unterschiedliches Exterieur auf. Je nach Einkreuzung unterscheidet man heute zwischen dem Westerntyp, der einen quadratischen Körperbau und Merkmale des Quarter Horse, Morgan Horse und Araber sowie dem Englischtyp, der einen rechteckigen Körperbau und Merkmale des Saddle Horse, Morgan Horse, Araber und Englischen Vollblut aufweist. Der Kopf des American Albino ist schön geformt und sitzt auf einem geschwungenen Hals. Die Schultern der kompakten Pferderasse ist deutlich schräg,  die Hinterhand muskulös. Der Albino wird bis zu 1,63m groß. Je nach Farbgebung wird die Pferderasse in das American White Horse und das American Cream Horse unterschieden.

Herkunft des American Albino

Die Zuchtgeschichte des American Albino ist eng mit der White Horse Ranch in Nebraska verbunden, auf der die weißgeborene Pferderasse Anfang des 20. Jahrhunderts durch Caleb und Hudson Thompson entwickelt wurde. Ihr Stammvater ist der Hengst Old King, ein weißgeborenes Pferd, das Morgan- und Araberblut in sich führte und seine seltene Farbe an seine Nachkommen vererbte. 1937 wurde der Albino als eigenständige Pferderasse anerkannt, seit 1970 existiert ein eigenes Zuchtregister. Auch in Europa wurde das seltene Warmblut zunächst als Paradepferd des Hofes gehalten und gezüchtet (Windsor Grey, Hannover), ist heute aber von den meisten Zuchtbüchern ausgeschlossen.

Albinos werden v.a. als Freizeitpferde und Schaupferde geschätzt

Charakter und Einsatzgebiet

Der Albino verfügt über einen sanften, leistungsstarken und intelligenten Charakter, was ihn zu einem attraktiven Partner für viele Bereiche des Reitsports macht. Sein ausgeglichenes Temperament und seine weichen, flachen Gänge machen ihn zu einem beliebten Freizeitpferd, aber auch im Westernreiten, beim Fahren und im Reittourismus findet der American Albino Verwendung. Durch seine Intelligenz, seine schnelle Auffassungsgabe und sein fügsames Wesen wird er heute vor allem als Paradepferd, in der Filmindustrie und als Zirkuspferd eingesetzt.