Infos zu Arravani

Arravani

Äußere Merkmale

Bei dem Arravani handelt es sich um ein Gebirgspferd, das mit einer Größe von 1,25 bis 1,47m zu den Ponys oder Kleinpferden zählt. Der Kopf der Pferderasse ist klein und feingeschnitten und sitzt auf einem hoch angesetzten, kräftigen Hals. Der Rücken ist kurz und gerade und der Schweifansatz tief. Charakteristisch für das Pony ist sein besonderer Gang. Neben den üblichen Grundgangarten verfügt das Arravani nämlich über die ihm angeborene Veranlagung zum Tölt, was ihm auch die Bezeichnung Gangpferd eingebracht hat. Weitere Kennzeichen sind die kuhhessige Stellung der Hinterhand, die steile, trockene Fesselung und das üppige, dichte, manchmal gelockte Langhaar. Mögliche Farbgebungen sind Rappe, Braun, Fuchs und Schimmel, aber keine Schecken.

Herkunft des Arravani

Die Zucht von dem Arravani hat ihren Ursprung in den Kriegsponys, welche die Dorer bei ihrem Kriegszug nach Griechenland einführten. Aus der Kreuzung dieser Ponys mit den dort erbeuteten thessalischen Pferden entstand die Pferderasse des Arravani. Durch die Übersiedlung der Dorer auf den südlichen Peleponnes und einiger Inseln wurde auch verstärkt Ägyptischer Araber, Meder und Thessalier in die bestehende Pferderasse eingekreuzt. Großen Einfluss auf die Zucht von dem Pony hatte auch der türkische Araber, welche während der türkischen Besetzung nach Griechenland eingeführt wurden. War das Bergpferd in der Antike wegen seines bequeme Gangs sowohl als Reitpferd als auch als Arbeits- und Kutschpferd bei den Bauern sehr beliebt, ging der Bedarf an dem trittsicheren Gangpferd mit der Mechanisierung der Landwirtschaft stark zurück und das Pony war vom Aussterben bedroht. Heute bemüht sich ein staatliches Förderprogramm sowie eine Interessensgemeinschaft um den Erhalt der Arravani.

Charakter und Einsatzbereich

Das Pony zeigt mit Eigenschaften wie Menschenbezogenheit, Ruhe und Nervenstärke einen ausgezeichneten Charakter. Seine Ausdauer, seine Trittsicherheit und sein bequemer Gang machen es zu einem idealen Partner beim Wander- und Distanzreiten. Aber auch als Freizeitpferd, beim Westernreiten und als Kutschpferd findet das Gangpferd heute Verwendung. Ihre natürliche Gangveranlagung machen den Arravani darüber hinaus zu einem guten Partner beim Gangpferdereiten.