Infos zu Welsh Partbred Pony

Welsh Partbred Pony

Zwei am SpielenÄußere Merkmale

Das Welsh Partbred Pony tritt in allen Farben außer Schecken auf und ist in allen Größen zu finden und ist an seinem welshponytypischen edlen und ausdrucksstarken Kopf gut zu erkennen. Große lebhafte Augen, weite Nüstern und eine breite Stirn mit kurzen aufgestellten Ohren runden das Erscheinungsbild des Kopfes ab. Der breite und gut angesetzte Hals geht über in eine lange schräge Schulterpartie und einen deutlich geschwungenen, mittellangen, elastischen Rücken mit starker Bemuskelung. Der Körper präsentiert sich mit ausgeprägtem Widerrist, guter Behosung, breiter Lendenpartie und einem gut angesetzten Schweif. Gute geformte feste Hufe und trockene, kurze, ovale Röhren kennzeichnen das Fundament des Welsh Partbred.

Herkunft des Welsh Ponys

Das deutlich im Welsh-Typ stehende Welsh Partbred Pony mit mindestens 12,5 Prozent Welsh-Blut stammt ursprünglich aus der Züchtungsregion Wales in Großbritannien. Hier entstanden die in Europa sehr verbreiteten Welsh Ponys, die in vier Sektionen untergliedert werden: Welsh Mountain Ponys (Sektion A), Welsh Pony Sektion B, Welsh Pony im Cob-Typ (Sektion C), Welsh Cob Sektion D sowie die Welsh Partbred Ponys. Mutterstute und FohlenDie Kreuzung des Welsh- mit anderen Pferde- und Ponyrassen, v.a. mit arabischem und englischem Vollblut, brachte das ansprechende und leistungsbereite Reitpony hervor. Die meisten Deutschen Reitponys zählen zur Rasse der Welsh Partbred Ponys. Im Jahre 1960 wurde die Einkreuzung weiterer fremder Rassen beendet.

Charakter und Einsatzbereich

Durch ihre ausgezeichnete Rittigkeit, gepaart mit Springvermögen und elastischen schwungvollen Bewegungen sind diese Reittiere beliebt für den Turniereinsatz im Reit- und Fahrsport. Die meisten in Turnieren erfolgreichen Deutschen Reitponys der Disziplinen Springen und Dressur sind Welsh Partbred Ponys.