Sanfratellano / Siciliano

 
Sanfratellano

Herkunft Sizilien (Italien)
Stockmaß 150 bis 158 cm
Charakter Ausdauernde, trittsichere Pferde
Verwendung Freizeitreiten, Tragdienst und leichten Zug Beschreibung Der recht uneinheitliche Pferdebestand Siziliens wird in zwei Schläge unterteilt, die beide einen mehr oder weniger ausgeprägten orientalischen und/oder spanischen Einfluss aufweisen. Edler, ansprechender Kopf mit lebhaftem Ausdruck. Langer und gut geschwungener Hals, der einer schrägen, kräftigen Schulter entspringt. Flacher Rist, kräftiger, kurzer Rücken, kompakter Rumpf mit guter Tiefe, dabei oft schmal. Rundliche, leicht abfallende Kruppe mit guter Bemuskelung, tiefer Schweifansatz. Klares, trockenes Fundament, harte Hufe. Bei den meisten italienischen Zuchten könnte man von einem iberisch beeinflußten Anglo-Araber sprechen. Der Siciliano wird um Catania, Siracusa und Ragusa als leichter, arabisierter Typ gezogen, im Landesinneren kommt ein kompakterer Typ vor, der ein etwas unausgeglichenes Wesen aufweisen soll. Der Sanfratellano (Pferd aus San Fratello) wird um Messina in halbwilden Beständen gehalten. Die harte Aufzucht ließ ein besonders robustes und ruhiges Pferd entstehen, das sich auch als Tragtier eignet. Zusammen reit dem ähnlichen Sarden und Maremmano sind die sizilianischen Rassen an der Schaffung des Italienischen Reitpferdes beteiligt, das eine neue, einheitliche Rasse darstellen soll und derzeit etwa 4000 eingetragene Tiere umfasst.