Senner

 
Senner

Herkunft Deutschland, Hauptzuchtgebiet um Detmold
Stockmaß um 160 cm
Charakter Genügsam, leichtfuttrig, leistungsfähig, langlebig. Gutes Temperament, raumgreifende, taktreine Bewegungen
Verwendung elegantes Reit- und Fahrpferd Beschreibung Hochedles Pferd im Typ des Anglo-Arabers. Ausdrucksvoller, trockener Kopf mit großen, klugen Augen; gut aufgesetzter, langer Hals mit leichtem Genick, gut markierter Widerrist, bewegliche Schultern, kräftiger Rücken. Trockenes, korrektes Fundament, kräftiges Langhaar, alle Farben.

Den Urstamm sollen die Grafen zur Lippe aus den Kreuzzügen mitgebracht haben. Senner werden 1862 erstmals in Gestütsregistern erwähnt. Sie wurden in Stutenherden halbwild gehalten und hatten im 16. Jh. einen sehr guten Ruf. Der 30jährige Krieg zerstörte die Zucht fast ganz, doch Graf Hermann Adolf zur Lippe errichtete sie mit Erfolg neu. Graf Simon Heinrich erbaute 1685 das Jagdschloss Lopshorn und führte dort die Zucht ab 1680 in halbwilder Form weiter. Bis 1880 soll der Stutenstamm unvermischt geblieben sein, wie den seit 1713 geführten Gestütsregistern zu entnehmen ist. Die Hengste waren arabische und englische Vollbluthengste. Anfang des 19. Jh. bewährte sich der Angloaraber Nessus alias Araber von Netsehi ox a. d. Rachel xr, der seine Eleganz und herrlichen Aktionen vererbte und die Zucht zu hoher Blüte brachte. Mitte des 19. Jh. umfasste die Herde nur noch ca. 40 Mutterstuten und die Eiengste Mozrnrt.rx, Red Rowerxx und Brother to Rostruin xx. 1919 übernahm der Verband lippischer Pferdezüchter die Zucht bis zur endgültigen Auflösung 1946. Privates Engagement hat das Senner Blut bis heute erhalten und bemüht sich, es neu zu beleben. Sie werden beim Westfälischen Pferdestammbuch bereits wieder als Senner registriert.