Sind Exoten wirklich als Stallpartner geeignet?

Sind Exoten wirklich als Stallpartner geeignet?

Eine Herde Alpakas mit JungtierenDass Reiter manchmal eine Neigung zum Unkonventionellen haben, zeigt die Haltung von Lamas und Alpakas als Stallgefährte für ihr Pferd.

Ganz abwegig ist diese Lösung aber nicht! Lamas und Alpakas sind sehr genügsame Tiere, die in ihrem Sozialverhalten und der Körpersprache den Pferden sehr ähneln. Viele Besitzer berichten von ähnlichem Spielverhalten und Freude am Umgang miteinander. Sind Lamas und Pferde aneinander  gewöhnt, können sie das Pferd sogar auf Ausritten begleiten.

genügend Grasflächen sollten Vorhanden sein

Im Sommer fressen sie am liebsten Weidegras, müssen wie Pferde aber erst langsam daran gewöhnt werden. Lamas und Alpakas können problemlos auf der Weide gehalten werden, brauchen aber feste Weide- und Ruheplätze sowie einen Sandplatz zur Körperpflege und einen Unterstand, da sie Regen nicht gut vertragen. Aber: der Körper von ihnen ist nicht so stabil gebaut wie der des Pferdes und deren Tritte führen schnell zu Knochenbrüchen, die durch das dichte Fell oftmals nicht erkannt werden. Eine ständige Kontrolle des Gesundheitszustandes und regelmäßiges Scheren ist deshalb Pflicht!

Das Kamel im Stall

Als reines Gesellschaftstier kommt zwar am ehesten ein Lama oder Alpaka in Frage, dochdas Kamel oder Dromedar findet als Stallgefährte auch immer mehr Liebhaber. Dabei sind sie neben den Kleintieren die wohl Unpassendsten. Die Haltung eines Kamels oder Dromedars erfordert nicht nur sehr viel Platz, sondern vor allem viel Sachkenntnis und Durchsetzungsvermögen und ist eigentlich ein Hobby für sich.

Kamele sind nicht einfach im Umgang

Zudem wird das Pferd auch zunächst erschrecken, wenn es mit diesem röhrenden Exoten konfrontiert wird! Ist dies aber einmal überstanden, gehen beide eine harmonische Partnerschaft miteinander ein. Trotzdem ist von der Haltung von Kamelen als Stallpartner für ein Pferd abzuraten, da sie nicht nur genauso viel Zeit und Pflege wie ein Pferd erfordern, sondern im Umgang nicht unproblematisch sind und zu einer ernsthaften Gefahr für ihre Halter werden können!

Fazit: Exoten hin oder her - Der beste Kumpel des Pferdes ist immernoch ein anderes Pferd!
Schöne Augen und ein sanfter Blick

thumbnail
hover

Die Vor- und Nachteile von Stroh & Co.

Das gute alte Stroh ist heute nicht mehr die einzige Möglichkeit, die Box seines Pferdes einzustreuen.

thumbnail
hover

Pferdehaltung im Freien

Viele Freizeitreiter bevorzugen mittlerweile diese Pferdehaltung, da sie für jede Rasse, Reitstil, Typ und Alter möglich ist.

thumbnail
hover

Wie gut sind Späne und andere Alternativen als Einstreu?

Kommt ein Einstreu aus Stroh aufgrund von Allergien oder übermäßigem Fressen nicht in Frage, nutzen heute viele Besitzer für die Boxen ihrer Pferde Späne.

thumbnail
hover

Was kostet die Unterbringung im Vereinsstall?

Gerade für Turnierreiter ist die Unterbringung des Pferdes im Vereinsstall eine praktische Lösung.

thumbnail
hover

Teuer oder billig: Die Stallmiete

Ein nicht unerheblicher Kostenfaktor nach der Anschaffung des Pferdes ist die monatliche Stallmiete. Diese kann je nach Lage und Serviceleistungen des Stalles mitunter stark schwanken.

thumbnail
hover

Perfekte Stallpartner: Zebra und Esel?

Eine echte Alternative zum Pferd als Stallpartner für das Pferd könnte der Esel sein, der nächste Verwandte.

thumbnail
hover

Heimische Wiederkäuer - Gesellschaft und Weidepfleger?

Am häufigsten findet man Schafe und Ziegen als Stallpartner für ein Pferd.

thumbnail
hover

Ungewöhnliche Stallpartner

Dass Pferde Herdentiere sind und nicht gerne alleine bleiben, weiß jeder Pferdebesitzer.

thumbnail
hover

Leinstroh und Strohpellets für die Pferdebox

Eine gute Alternative zum Einstreu aus Stroh ist Leinstroh.

thumbnail
hover

Einstreu: der Klassiker Stroh

Das gute alte Stroh ist heute nicht mehr die einzige Möglichkeit, die Box seines Pferdes einzustreuen.