Szemaiten Pferd

 
Szemaiten Pferd

HerkunftRepublik Litauen
Stockmaß Anspruchslos, hart, zäh, ausdauernd, langlebig, arbeitswillig
Verwendung Der neue Typ verfügt über gute Grundgangarten und hat sich mit seiner Springveranlagung bei Geländeritten bewährt
Besonderheiten Hengste des neuen Typs werden vor allem noch im Altar zur Schlachtpferdezucht verwendet Beschreibung Bewährtes kleines Pferd in einem alten, kleinen, bis zu 144 cm großen Typ und einem modernen bis zu 155 cm großen Typ. Der Mangel des alten Typs war das durch sein geringes Kaliber unzureichende Leistungsvermögen. Der moderne Typ hat die charakteristischen Merkmale behalten: kleiner, gerader Kopf, mitunter konkav, mit breiter Stirn, intelligenten Augen und kleinen Ohren. Gut aufgesetzter Hals, Widerrist und Schulter ausreichend. Aber er hat nicht nur an Stockmaß gewonnen, sondern mit einer Rumpflänge von 157 bis 160 cm und 188 bis 190 cm Gurtentiefe auch mehr Kaliber bekommen. Die stabilen, trockenen Gliedmaßen haben mit bis zu 20 cm Röhrbeinen auch stärkere Knochen bekommen. Vor allem Falben, Braune, Rappen und Dunkelbraune, meist mit Aalstrich. Die bodenständige, alte Landrasse des Litauischen und des Estländischen Kleppers haben die Entwicklung des Szemaiten Pferdes beeinflusst. Beide Schläge sind im 12.-15. Jh., zur Zeit des Deutschen Ritterordens, aus Kreuzungen bodenständiger und vom Przewalski Pferd und Tarpan abstammender Kleinpferde mit Hengsten orientalisch-arabischer Rassen entstanden und bis heute nachhaltig geprägt worden. Zur erwünschten Vergrößerung und Verstärkung führte nach 1945 die konsequente Reinzucht und Selektion sowie die gezielte Verwendung Nordschwedischer Hengste. Zuchtziel des neuen Typs ist ein vielseitig verwendbares Gebrauchs- und Sportpferd.