Thüringer Reitpferd

 
Thüringer Reitpferd

Herkunft Deutschland
Stockmaß um 165 cm
Charakter Nervenstark, mit gutem Charakter und Temperament; fleißige, taktmäßige, raumgreifende Grundgangarten
Verwendung Allroundpferd Beschreibung Harmonisches Reitpferd. Trockener, ausdrucksvoller Kopf; gut geformter Hals, schräge Schulter, markanter Widerrist, tiefer Rumpf, gerader Rücken, lange Kruppe. Trockenes Fundament mit korrekten Gelenken und Hufen. Alle Grundfarben. ?Thüringer Rosse" hatten schon im frühen Mittelalter einen guten Ruf. Die Bedürfnisse in Thüringen begünstigten die Zucht eines Arbeitspferdes, bevorzugt Belgier, Rheinländer, Dänen und Oldenburger, wobei der Oldenburger. Das erste Stutbuch wurde 1903 angelegt und das Körgesetz 1922 erlassen, wodurch die Pferdezucht mit dem Schwerpunkt Kaltblut und schweres Warmblut in geordnete Bahnen gelenkt wurde. Da der Pferdesport in Thüringen vor und nach dem 2. Weltkrieg keine so bedeutende Rolle wie in den anderen Bundesländern spielte, nahm die Reitpferdezucht in Thüringen erst nach Abschluss der Motorisierung und Mechanisierung der Landwirtschaft Ende der 60er Jahre zu. Der Großteil der Stuten führt durch Vollblut und Trakehner veredeltes mecklenburgisch - hannoversches Blut. Zuchtzentrum war das 1969 gegründete Gestüt Zöthen. Nach dessen Auflösung wurde die bereits bestehende Zusammenarbeit mit dem sächsischen Landgestüt Moritzburg verstärkt, das den Thüringer Züchtern Hochqualifizierte Landbeschäler zur Verfügung stellt.