Turkmene

 
Turkmene

Herkunft Turkmenistan, Iran, in halbwilden Wanderherden lebend. Hauptzuchtgebiete sind die Regionen Gorgan, Bandar Shah, Pahlavi, Dej und Gonbad-e-Ghaboos.
Stockmaß um 158  cm
Charakter sehr edel, ausdauernd, schnell
Verwendung Rennpferd, Distanzreiten Besonderheiten Turkmenen gab es schon in der Antike. Sie dienten als schnelle und harte Kriegspferde, haben aber auch viel zur Veredlung anderer Rassen beigetragen. Heute sind Turkmenen in erster Linie Rennpferde, die erfolgreich an langen Distanzritten teilnehmen. Gangmechanik Die Kreuzung mit Vollblütern macht gute Renn- und Turnierpferde. Geschätzt werden seine Schnelligkeit, Ausdauer, Widerstandskraft und sein Stehvermögen. Beschreibung Schlankes, Hochgewachsenes, harmonisch gebautes Pferd. Leichter, trockener Kopf mit geradem oder konvexem Profil. Schön getragener mittellanger hals, deutlicher Widerrist, schräge Schulter, langer Rücken mit guter Sattellage und schräger Kruppe. Stabiles, trockenes Fundament, gut entwickelte, lange Gliedmaßen, gute Hufe. Feines Langhaar. Goldbraune, Braune, Füchse, Schimmel und Rappen


Der Turkmene ist eine der Rassen, die im Iran für einen bestimmten Zweck entwickelt und gezüchtet wurde, wie Historiker und Archäologen übereinstimmend belegen können. Es war das Pferd für Kriegszüge, Pferderennen und Reiterspiele. Überreste von Turkmenischen Pferden wurden z. B. im Altai Gebirge in den Gräbern von Skythen gefunden. Im 8. -10. Jahrhundert war die Garde der Kalifen mit Turkmenen beritten. Vieles deutet auch darauf hin, dass nicht der Araber allein die Entwicklung des modernen Vollblutpferdes beeinflusst hat, sondern auch der Turkmene. In seiner über 2.000 Jahre alten Geschichte hat die Rasse enorm viel Lob für die sorgfältige, selektive Zucht erhalten und ist wegen ihrer Schnelligkeit, Ausdauer, Lebenskraft und Intelligenz begehrt. Aus dem Turkmenen haben sich verschiedene Linien und Schläge entwickelt. Die bekanntesten sind der Achal-Tekkiner und der Jomud. Die Rasse und ihr Kulturerbe stehen unter dem Schutz der National Horse Society of Iran.