Welsh Riding Pony

 
Welsh Riding Pony

Herkunft Großbritannien (Wales)
Stockmaß 122-137 cm
Charakter Kräftiges Reitpony mit viel Adel im Typ eines größeren Welsh Mountain Ponys
Verwendung vielseitiges Freizeitpferd für jugendliche und leichte Erwachsene, Dressur, Springen (Turniersport für Jugendliche) Besonderheiten Gangarten: Schritt, Trab, Galopp Gangmechanik energischer Antritt, raumgreifend, mit kraftvollem Schub aus der Hinterhand, freie Schulterbewegung Beschreibung Die Rasse wird in vier Sektionen geführt, A bis D. Den Sektionen A bis C sind folgende Merkmale eigen: kleiner, sehr eleganter Kopf, oft stark arabisiert, kleine Ohren, große Augen. Langer, geschwungener Hals aus schräger, langer Schulter. Mittlerer Rist, kompakter Rumpf, ausreichend tief und breit, oft etwas langer Rücken. Kurze, nur wenig abgeschrägte Kruppe, hoher Schweifansatz. Klares, stabiles Fundament, von leicht bis ziemlich kräftig. Etwas Behang; kleine, harte Hufe. Freie Bewegungen, hervorragender Trab, Springvermögen. Alle Farben außer Schecken, oft Schimmel. Ponys leben in den Waliser Hügeln, seit die Kelten um 600 v. Chr. ihre kleinen orientalisierten Ponys mitbrachten, spätere Einflüsse erfolgten durch die afrikanischen und orientalischen Pferde der römischen Legionen. Das Welsh Mountain ist die Stammform der übrigen Sektionen und erhielt zeitweise Einflüsse von Vollblut, Araber und anderen Edelrassen. Das moderne Welsh Pony entwickelte sich aus den Nachkommen des Berberhengstes Sahara, der um 1920 u. a. den Stempelhengst Tan-v-Bwlch Berwtiln zeugte. Das Pony im Cobtyp wurde durch planmäßige Kreuzung von Powys Cobs mit Mountain Ponys gezüchtet. Die Zucht der vier Schläge begann 1902 mit dem ersten Stutbuch. Bis dahin hatte man zu Zweckkreuzungen untereinander gegriffen; heute versucht man weitgehend, innerhalb der Sektionen zu züchten.