Wie man alte Pferde gesund und vital hält

Wie man alte Pferde gesund und vital hält

Pferde, die durch richtige Fütterung, artgerechte Haltung und Bewegung 20 Jahre oder älter werden, sind heute keine Seltenheit mehr - und das ist gut so! Aber wie hält man Pferde fit und vital im Alter?

Ein niedliches Shetland-Pony im hohen AlterMan erkennt sie nicht nur am Aussehen, auch am Verhalten und im alltäglichen Umgang. Dem Pferdebesitzer fällt zudem deutlich auf, dass sein Pferd alt wird, weil Zahnprobleme, Arthrose und schlechte Futterverwertung charakteristisch für alte Pferde sind und oft zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Deshalb hat das Gnadenbrotpferd in der Regel auch speziellere Ansprüche an Fütterung und Beschäftigung als ein junges Reitpferd, um auch noch im hohen Alter gesund und vital zu bleiben.

Alte Pferde ausgewogen füttern

Gerade eine ausgewogene und gesunde Pferdefütterung ist beim Gnadenbrotpferd sehr wichtig. Alte Pferde haben oft nicht nur durch Veränderungen im Verdauungstrakt und Stoffwechsel einen höheren Mineral- und Nährstoffbedarf als ein junges Pferd, sondern können durch Zahnprobleme auch ihr Futter nur noch schlecht kauen und verwerten. Damit alte Pferde gesund und vital bleiben, ist deshalb eine regelmäßige und ausreichende Pferdefütterung mit Raufutter wie Heu und Stroh, aber auch Gras sehr wichtig.

Alte Pferde können Futter nicht mehr gut kauen und verwerten

Ein leichtverdauliches und mineral- und energiereiches Kraftfutter versorgt Pferdeomi und -opi zusätzlich mit allen erforderlichen Nährstoffen. Nimmt das alte Pferd trotz ausreichender Fütterung ab, ist neben einer regelmäßigen Zahnkontrolle vor allem die Fütterung von Rübenschnitzel und Heucobs sehr ratsam. Auch Mash und Öl sowie Zusatzfutter wie Kräuter (Teufelskralle!!) oder Grünlippmuschel unterstützen die Verdauung und beugen Alterserscheinungen wie Arthrose vor.

Regelmäßige Bewegung und Beschäftigung ist wichtig

Besonders für alte Pferde, die an Alterserscheinungen wie Arthrose oder Spat leiden, ist regelmäßiges Herausholen und Kopfarbeit sehr wichtig. Auch wenn sich diese in der Regel nach Alter und Gesundheit des Pferdes richtet, beugen gemütliches Ausreiten, leichte Dressurarbeit und Longenarbeit dem Abbau der Muskeln und Langeweile sinnvoll vor.

Alte Pferde sind gut beim Handpferdereiten einzusetzen - ob geführt oder geritten

Durch ihre Nervenstärke und Gelassenheit eignen alte Pferde sich außerdem vor allem als Lehrpferd für junge Reitpferde, Reitanfänger und ängstliche Reiter. Aber auch Bodenarbeit, Clickertraining, Handpferdereiten und Spaziergänge und natürlich regelmäßige Pferdepflege sorgen für Abwechslung und beschäftigen das Gnadenbrotpferd noch sinnvoll, wenn sie aufgrund von Alter oder Krankheit nicht mehr geritten werden können.

Unser Tipp: Spaßig wird es auch, wenn das alte Pferd kleine Zirkuslektionen erlernt!

Spaß und fit im Kopf: mit Bodenarbeit auf dem Reitplatz

thumbnail
hover

Winterfell - wachsen lassen oder vorbeugend scheren?

Macht das Scheren der Pferde Sinn? Welche Vorteile gibt es und mit welchen Nachteilen ist zu rechnen? Wir geben einen kurzen Überblick über die Hintergründe und die gängigsten Schnitte.

thumbnail
hover

Gibt es wirklich nur blaue und braune Pferdeaugen?

Die meisten Pferde haben kastanienbraune bis schwarze Augen, da die Iris der Pferdeaugen dunkel pigmentiert ist. Einige weisen auch ein helleres Braun auf, wie z.B.

thumbnail
hover

Pferdehusten - was kann man selber tun?

Neben Lahmheiten gehören vor allem Atemwegserkrankungen zu den häufigsten Krankheiten der Pferde nach der Weidesaison.

thumbnail
hover

Optimale Pferdefütterung bei Allergien

Veränderte Haltungsbedingungen und Umwelteinflüsse führen auch beim Pferd immer häufiger zu Allergien. Diese zeigen sich in der Regel auf unterschiedliche Weise.

thumbnail
hover

Stress beim Füttern? Nein danke!

Auch Pferde leiden unter Stress. Und nicht nur Turniere oder Transporte lösen beim Pferd solche Situationen aus.

thumbnail
hover

Herbstgrasmilben beim Pferd

Kaum fallen die Temperaturen sind sie wieder das: Herbstgrasmilben, die vor allem bei der Weidehaltung Pferden im Spätsommer und Herbst das Leben auf der Weide schwer machen können.

thumbnail
hover

Insektenschutz fürs Pferd: Fliegenspray & Co.

Kaum steigen die Temperaturen, sind sie wieder da: Plagegeister wie Mücken, Fliegen und Bremsen, welche vor allem Pferdekrankheiten wie Sommerekzem und Augenentzündung auslösen können.

thumbnail
hover

Pferdefütterung während der Weidehaltung

Weidehaltung ist artgerecht und bietet den Pferden viel Bewegung, Licht, Luft, Sozialkontakte und eine ständige Futteraufnahme, das sie für ihre Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen brauchen.

thumbnail
hover

Wie man das Alter über die Zähne ermittelt

Wie beim Menschen wechseln auch Pferde ihre Zähne und mit zunehmendem Alter ändern sich Stellung, Form und Farbe.

thumbnail
hover

Pferde richtig anweiden

Bald ist es wieder soweit – die Weidesaison beginnt. Und mit ihr auch eine der heikelsten Phasen des Jahres für die Pferdegesundheit.

thumbnail
hover

Regelmäßige Zahnkontrolle für ein gesundes Pferd

Die Kontrolle ist notwendig, denn nur ein gesundes Gebiss sorgt für gute Kondition, Verdauung, gesundes Fell und eine top Ausstrahlung.

thumbnail
hover

Von Hengst-, Wolfszähnen und anderen Besonderheiten

Ein intaktes Gebiss mit kräftigen, gesunden Zähnen ist wichtig für die Pferdegesundheit. Denn die Zähne müssen Grasbüschel abreißen und die Nahrung gut zerkleinern können.

thumbnail
hover

Futterneid - Wann sollte man eingreifen?

Ihr Pferd ist eines der liebsten und sanftesten auf dem ganzen Hof, tut keiner Fliege etwas zuleide, doch kaum geht es um das Essen, da ist es nicht wieder zu erkennen? Futterneid ist ein sehr oft