Wie man das Alter über die Zähne ermittelt

Wie man das Alter über die Zähne ermittelt

Gerade und strahlend weiß sind diese MilchzähneWie beim Menschen wechseln auch Pferde ihre Zähne und mit zunehmendem Alter ändern sich Stellung, Form und Farbe. Die drei Ober- und Unterkieferschneidezähne sind für das Abbeißen und Abreißen der Grasstängel zuständig. Die vorderen und hinteren Backenzähne zermahlen die Nahrung. Diese sind sehr groß (Zahnkörper mit Wurzeln bis zu 10 cm) und haben an der Kaufläche sogenannte Schmelzleisten.

Bei Fohlen bildet sich zuerst ein Milchgebiss mit 12 Schneidezähnen, bestehend aus vier kleinen Eckzähnen (die bei Stuten fehlen), zwölf Vorderbackenzähnen und zwölf Backenzähnen. Nach etwa zwei Jahren bilden sich die Ersatzzähne, die länger sind und in einem weiteren Winkel zueinanderstehen. Des Weiteren ändert sich die Kaufläche der Schneidezähne im Laufe der Jahre von einer ovalen zu einer dreieckigen Form. An diesen Merkmalen und der Abnutzung der Schneidezähne können Fachleute das Alter des Pferdes abschätzen. Bei einem Fohlen sind die Zähne hellweiß und stehen senkrecht aufeinander. Bei einem 6jährigen Pferd dagegen sind schon leichte Verfärbungen, tief eingegrabene Rillen an den Schneidezähnen und Abnutzungen der Kauflächen, Kunden genannt, zu erkennen. Männliche Pferde entwickeln in diesem Alter die Hakenzähne, auch als Hengstzähne bekannt.

Weitere Merkmale für die Altersschätzung

Ab dem 8. Lebensjahr wird die Schätzung des Alters anhand der Zähne jedoch schwieriger, da eindeutige Abnutzungskennzeichen fehlen. Durchbrüche der bleibenden Zähne und auch die Hakenzähne sind dann ebenfalls wieder verschwunden. Andere Merkmale werden herangezogen, wobei die Stellung und die Form der Zähne bzw. des Kiefers eine große Rolle spielen.

Vorne die Schneidezähne zum Grasabrupfen, hinten die Backenzähne zum Vermahlen Daher erkennt man ein 8-15jähriges Pferd eher an seinem runden Zahnbogen und dass die Schneidezähne nicht mehr senkrecht zueinanderstehen, sondern einem Zangengebiss gleichen. Des Weiteren haben sich sichtbare Hohlräume gebildet, der sogenannte Einbiss.
Ist der Zahnbogen fast gerade und hat sich ein ausgeprägtes Winkelgebiss entwickelt, dürfte das Alter des Pferdes zwischen 15 und 20 Jahren betragen. Die Zähne stehen deutlich vor, die Kauflächen sind glatt und abgenutzt. Je flacher die Zahnreihen des oberen und des unteren Kiefers aufeinandertreffen, desto älter ist also das Pferd. Ein weiteres Indiz sind die abgenutzten Schneidezahnflächen, die mittlerweile ein scharfes Dreieck formen.

Experten können anhand der Zähne das ungefähre Alter ermitteln

Im Falle von einem Hecht-, Karpfen-, Treppengebiss oder Barrenwetzern ist jedoch eine präzise Altersschätzung sehr schwierig. Außerdem sollte man bei der Altersschätzung immer auch Typ und Gesamterscheinungsbild berücksichtigen. Kleinpferde z.B. besitzen etwas härtere Zähne als Großpferde, sodass ihr Zahnalter immer etwas jünger erscheint als ihr wahres Alter.

thumbnail
hover

Winterfell - wachsen lassen oder vorbeugend scheren?

Macht das Scheren der Pferde Sinn? Welche Vorteile gibt es und mit welchen Nachteilen ist zu rechnen? Wir geben einen kurzen Überblick über die Hintergründe und die gängigsten Schnitte.

thumbnail
hover

Gibt es wirklich nur blaue und braune Pferdeaugen?

Die meisten Pferde haben kastanienbraune bis schwarze Augen, da die Iris der Pferdeaugen dunkel pigmentiert ist. Einige weisen auch ein helleres Braun auf, wie z.B.

thumbnail
hover

Pferdehusten - was kann man selber tun?

Neben Lahmheiten gehören vor allem Atemwegserkrankungen zu den häufigsten Krankheiten der Pferde nach der Weidesaison.

thumbnail
hover

Optimale Pferdefütterung bei Allergien

Veränderte Haltungsbedingungen und Umwelteinflüsse führen auch beim Pferd immer häufiger zu Allergien. Diese zeigen sich in der Regel auf unterschiedliche Weise.

thumbnail
hover

Stress beim Füttern? Nein danke!

Auch Pferde leiden unter Stress. Und nicht nur Turniere oder Transporte lösen beim Pferd solche Situationen aus.

thumbnail
hover

Wie man alte Pferde gesund und vital hält

Pferde, die durch richtige Fütterung und artgerechte Haltung und Bewegung 20 Jahre oder älter werden, sind heute keine Seltenheit mehr.

thumbnail
hover

Herbstgrasmilben beim Pferd

Kaum fallen die Temperaturen sind sie wieder das: Herbstgrasmilben, die vor allem bei der Weidehaltung Pferden im Spätsommer und Herbst das Leben auf der Weide schwer machen können.

thumbnail
hover

Insektenschutz fürs Pferd: Fliegenspray & Co.

Kaum steigen die Temperaturen, sind sie wieder da: Plagegeister wie Mücken, Fliegen und Bremsen, welche vor allem Pferdekrankheiten wie Sommerekzem und Augenentzündung auslösen können.

thumbnail
hover

Pferdefütterung während der Weidehaltung

Weidehaltung ist artgerecht und bietet den Pferden viel Bewegung, Licht, Luft, Sozialkontakte und eine ständige Futteraufnahme, das sie für ihre Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen brauchen.

thumbnail
hover

Pferde richtig anweiden

Bald ist es wieder soweit – die Weidesaison beginnt. Und mit ihr auch eine der heikelsten Phasen des Jahres für die Pferdegesundheit.

thumbnail
hover

Regelmäßige Zahnkontrolle für ein gesundes Pferd

Die Kontrolle ist notwendig, denn nur ein gesundes Gebiss sorgt für gute Kondition, Verdauung, gesundes Fell und eine top Ausstrahlung.

thumbnail
hover

Von Hengst-, Wolfszähnen und anderen Besonderheiten

Ein intaktes Gebiss mit kräftigen, gesunden Zähnen ist wichtig für die Pferdegesundheit. Denn die Zähne müssen Grasbüschel abreißen und die Nahrung gut zerkleinern können.

thumbnail
hover

Futterneid - Wann sollte man eingreifen?

Ihr Pferd ist eines der liebsten und sanftesten auf dem ganzen Hof, tut keiner Fliege etwas zuleide, doch kaum geht es um das Essen, da ist es nicht wieder zu erkennen? Futterneid ist ein sehr oft