Wie viele Halfter sollte man für sein Pferd haben?

Wie viele Halfter sollte man für sein Pferd haben?

Ein perfekt passendes Lederhalfter mit Metall Namenschild bei einem WarmblutVerständliche Frage, denn die Auswahl ist riesgengroß! Dazu kommt, dass die Industrie saisonal- und trendbedingt das Aussehen ständig ändert, wodurch sich modebewussten Reiter mindestens einmal im Jahr mit dem Kauf eines Neuen beschäftigen.

Argumentiert wird letztendlich nicht damit, dass das Alte nicht mehr stabil und zuverlässig sei, nein, es stehen vielmehr Aussagen im Raum wie „die Farbe steht ihm“ oder „das passt gut zur Pferdedecke / Gamasche / meiner Reithose / Jacke …“. 

Außerdem brächte man ja ein Stallhalfter für den alltäglichen Gebrauch, eins für die Matschkoppel, ein bis zwei Showhalfter für Fotoshootings und Turniere und – sicherheitshalber – ein bis zwei Ersatzhalfter für Hänger und Stall. Und so kommt es, dass die meisten Pferdebesitzer mindestens drei Stück für ihr Tier haben. Ein sehr feines, traditionell stilvolles Showhalfter bei einem VollblutaraberWie viele jeder einzelne wirklich für sein Pferd benötigt, muss sich jeder selber fragen.

Fakt ist: EIN gut sitzendes, stabiles Halfter sollte IMMER vorhanden sein.

Die Qual der Wahl beim Halfter Kauf

Beliebt sind Varianten aus Nylon und Leder, kombiniert mit verschiedenen (punzierten) Metallschnallen und Verschlussarten. Oft bei Westernreitern beliebt: Statt einem Snapverschluss am Genickriemen: nur eine Lochleiste zum Öffnen.

Für Ponys und Cobs eignet sich die Größe S, für Vollblüter und Araber M, für Quarter und Warmblüter L, für Kaltblüter oder Warmblüter mit großem Kopf XL. Ebenso gibt es Zwischengrößen und andere Maße, je nach Hersteller. Optimal sind an Nasenriemen und Genick größenverstellbare Exemplare, die dem jeweiligen Pferdetyp angepasst werden können.

Ein beim Westernreiten auffälliges Halfter für die Show bei einem Paint Horse

Wie bei einer Trense sitzt der Nasenriemen ca. eine Handbreit über die Nüstern und das Genickstück ist ebenso verschnallt wie beim Zaum, jedoch alles etwas lockerer, fast eine Handbreit, damit das Pferd beim Fressen nicht gehindert wird. Um Scheuerstellen zu vermeiden, ist bei empfindlichen Pferden ein Felluntersatz aus Lammfell oder Kunstfell sehr sinnvoll. Meistens wird das Halfter auf der Weide und in der Box abgenommen, damit das Tier sich damit nirgends festhängen kann.

Halfter gibt es in allen Farben für Ponys, Warmblüter, Vollblüter und KaltblüterKnotenhalfter, Fohlenhalfter und Co.

Außerdem auf dem Markt: „mitwachsende“ Fohlenhalfter, Sicherheitshalfter (mit Gummi-, Klett- und/oder Sollbruchstelle) und Wanderreithalfter, welche als Trense wie auch Stallhalfter einsetzbar sind.
Das sehr gefragte Knotenhalfter wird vor allem bei der Bodenarbeit wie Horsemanship verwendet, wo es über bestimmte Knoten feine Kommunikation punktgenau übermittelt.

Unser Tipp: ein Universal-Notfallhalfter im Stall für allezugänglich

thumbnail
hover

Wie man alte Pferde gesund und vital hält

Pferde, die durch richtige Fütterung und artgerechte Haltung und Bewegung 20 Jahre oder älter werden, sind heute keine Seltenheit mehr.

thumbnail
hover

Herbstgrasmilben beim Pferd

Kaum fallen die Temperaturen sind sie wieder das: Herbstgrasmilben, die vor allem bei der Weidehaltung Pferden im Spätsommer und Herbst das Leben auf der Weide schwer machen können.

thumbnail
hover

Pferdefütterung während der Weidehaltung

Weidehaltung ist artgerecht und bietet den Pferden viel Bewegung, Licht, Luft, Sozialkontakte und eine ständige Futteraufnahme, das sie für ihre Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen brauchen.

thumbnail
hover

Tipps zum Thema Pferdeweide und Weidepflege

Alles in allem werden bei der Weidehaltung, auch Robusthaltung genannt, zahlreiche natürliche Bedürfnisse eines Pferdes befriedigt.

thumbnail
hover

Tipps und Tricks rund um den Zaunbau

Frühlingszeit ist Weidezeit. Aber bis die Pferde ihren ersten Weidegang genießen können, sind noch viele Arbeiten rund um die Weide zu erledigen.

thumbnail
hover

Pferde richtig anweiden

Bald ist es wieder soweit – die Weidesaison beginnt. Und mit ihr auch eine der heikelsten Phasen des Jahres für die Pferdegesundheit.