Wielkopolska

 
Wielkopolska

Herkunft Polen
Stockmaß 160 cm
Charakter Sanft, intelligent, aktiv
Verwendung Reiten, landwirtschaftliche Arbeit Beschreibung Wohlproportioniertes Warmblutpferd im Typ eines Halbblüters mit starkem Trakehnereinschlag. Hübscher, trockener Kopf mit breiter Stirn, lebhaften Augen und kleinen, spitzen Ohren; gut aufgesetzter, kräftiger Hals; schöne, schräge Schulter; geräumige Brust; viel Gurtentiefe; ausgeprägter Widerrist; kräftiger Rücken mit schöner, runder Kruppe; klare Gliedmaßen mit trockenen Sehnen und Gelenken; lange Fesseln; harte, gut geformte Hufe. Der polnische Wielkopolska entstand aus einer Vermischung der alten masurischen und der Posener Rassen. Das Masurenpferd war eine Weiterentwicklung der Trakehner-Rasse. Es wurde mit Hilfe von Pferden gezüchtet, die am Ende des Zweiten Weltkriegs im Trakehner-Gestüt (im ehemaligen Ostpreußen) zurückgelassen worden waren. Die Züchtung erfolgte mit großer Sorgfalt und unter Beachtung aller Richtlinien, die schon für die Trakehner aufgestellt worden waren. Auch die Posener Rasse ist auf die Trakehner zurückzuführen. Beide Rassen wurden immer wieder gekreuzt; heute sind sie in einem Zuchtbuch unter der neuen Rassenbezeichnung »Wielkopolska« zusammengefasst.

In Polen gibt es 42 größere Gestüte, der Wielkopolska wird in 13 von ihnen gezüchtet. Alle Hengste werden zunächst auf ihren Körperbau hin geprüft, außerdem werden Leistungstests gemacht. Dabei wird mit ihnen entweder als Sattel- oder als Wagenpferd weitergearbeitet. Diese Sorgfalt ist durch Größenzuwachs und durch einen Qualitätsgewinn bei den Wielkopolska belohnt worden.

Der Wielkopolska eignet sich für zahlreiche Aufgaben: Auf Bauernhöfen verrichtet er leichte Zugarbeit, und auch zum Reiten wird er gern genommen. Darüber hinaus beginnt er sich zunehmend auch als Wettkampfpferd zu profilieren.