Augen auf beim Pferdekauf

Das passende Pferd im Pferdemarkt gefunden?

Wer einen vierbeinigen Freund fürs Leben sucht, der hat auf pferde.de unter vielen tollen Verkaufspferden die Qual der Wahl. Hier haben sich schon viele unschlagbare Teams gefunden. Leider mischen sich auf Onlinehandelsplattformen aller Art immer wieder mal Betrüger unter die ehrlichen Interessenten und so heißt es auch beim Pferdekauf häufig: Scheint etwas zu schön um wahr zu sein, dann ist ein zweiter Blick ratsam.

Du hast ein tolles Verkaufspferd im Anzeigenmarkt entdeckt, doch irgendwie hast du das Gefühl „hier stimmt etwas nicht“? Wenngleich wir täglich aktiv sind, unser Portal von betrügerischen Anzeigen frei zu halten, kann es leider dennoch vorkommen, dass bei näherer Betrachtung Zweifel aufkommen, ob es sich bei dem versprochenen Traumpferd nicht doch um einen Betrugsversuch handelt.

Darum heißt es online wie offline: Augen auf beim Pferdekauf! Wir gaben dir Tipps, wie du schnell erkennen kannst, ob dein Bauchgefühl Recht hat und verraten dir, wie du dich in einem solchen Fall am besten verhältst.

Die Anzeige gibt Hinweise

Erste Auffälligkeiten sind bereits in der Trefferliste zu entdecken, wenn Verkaufsanzeigen sich in Titel, Preis und Inhalt stark ähneln, jedoch an verschiedenen Standorten inseriert wurden. Hier kann   etwas nicht stimmen, da dasselbe Verkaufspferd nicht an ganz unterschiedlichen Standorten zu finden sein kann!

Auch die ausgewählten Bilder können ein Indiz sein. So weisen professionelle Fotos von hochpreisigen Turnier- und Zuchtpferden, die dann jedoch in geringer Auflösung (verpixelt, abfotografiert) erscheinen leider häufig auf Betrugsanzeigen hin. Oftmals werden dann nur 1 oder 2 Bilder eingestellt, nicht selten sogar dasselbe Motiv mehrmals.

In der Regel haben Pferdebesitzer jedoch eine Auswahl aussagekräftiger Fotos ihrer Lieblinge zur Verfügung, die das Pferd in verschiedenen Situationen (im Portrait, Ganzkörperaufnahme, in Bewegung,…) zeigen.

 

Tolles Bild in einer Verkaufsanzeige

Des Weiteren sagen die Inhalte der Anzeige häufig viel über ihre Vertrauenswürdigkeit aus. Hier gilt es, den Pferdeverstand einzusetzen und Ungereimtheiten zu hinterfragen. Scheinen die in der Übersicht gewählten Angaben wahllos oder gar unrealistisch? Wird zum Beispiel der Wallach als Zuchtstute angepriesen oder ein Hannoveraner als Fünfgänger inseriert? Dann sollten auch die weiteren Angaben genau studiert werden.

Dies gilt auch, wenn die ausgewählten Eigenschaften nicht mit dem Anzeigentext in Einklang zu bringen sind. Häufig kopieren Betrüger die Texte aus anderen Anzeigen. Ist im Text von einem anmutigen Fuchs die Rede, zeigen Bild oder Infoblatt aber einen Schimmel, darf man durchaus stutzig werden. Dies gilt generell für Unstimmigkeiten im Anzeigentext. Ein Wechsel in der Ansprache („Du“ und „Sie“) oder im Schreibstil kann ein Hinweis sein, dass dieser Text aus fremder Feder stammt. Dies gilt auch für sehr holpriges Deutsch oder Englisch, wenn dies nicht zu den Verkäuferangaben passt. Möglicherweise war dann ein Übersetzungsprogramm aus dem Netz im Einsatz.

Welcher Preis ist angemessen für das Verkaufspferd?

Ein wichtiges Kriterium ist auch der angegebene Kaufpreis. Denn auch bei Pferden hat Qualität seinen Preis und ausgewachsene, topgesunde, super ausgebildete, am besten noch rein gezogene Rassepferde mit tollem Charakter  - natürlich gespickt mit extravaganten Fotos – sind nicht zu einem Preis von 2.000 Euro zu haben! So gilt es, skeptisch zu bleiben, auch wenn die Verlockung groß ist.

Reingezüchtete Verkaufspferde haben ihren Preis

Unser Tipp: Um ein Gefühl für den Kaufpreis der jeweiligen Rasse zu erhalten, kann man im Pferdemarkt die jeweilige Rassenrubrik aufrufen  und Preise sowie Inhalte anderer Verkaufsanzeigen vergleichen. So ist es möglich, schnell herauszufinden, ob das jeweilige Angebot als seriös einzustufen ist oder nicht.

Unseriöse Verkaufsanzeigen direkt pferde.de melden!

Ist das gefundene Angebot vertrauenswürdig, kannst du die Funktion „Anbieter kontaktieren“ oder die genannten Kontaktdaten nutzen, um Näheres zum Verkaufspferd zu erfragen. Übrigens: Auch hier zeigt sich bereits, ob Vorsicht geboten ist. Sind gar keine Angaben zum Verkäufer gemacht kann es sein, dass dieser aus gutem Grunde gänzlich anonym bleiben möchte. Mittlerweile wird auch gelegentlich eine falsche (Fantasie-)Telefonnummer angegeben. Dann gilt es, wachsam zu bleiben.

Verkaufsanzeige direkt beanstanden

Wenn du im Pferdemarkt über eine Anzeige stolperst, die dir unseriös erscheint, dann kannst du diese direkt an pferde.de melden. Hierzu klickst du einfach auf den Button Anzeige beanstanden, der sich neben dem Warnsymbol direkt im Kontaktfeld befindet. Wir erhalten dann eine Mitteilung und können die Anzeige überprüfen. So hilfst du, pferde.de frei von Betrügern zu halten.

Generell gilt natürlich: Nicht jede Anzeige, die die o.g. Kriterien aufweist, ist ein Betrugsversuch. Sachverstand, Bauchgefühl und ein offenes Auge helfen aber, sich vor Betrug zu schützen und das passende Pferd für dich zu finden.

 

Das könnte dich auch interessieren...

Teamwork bei der Reitbeteiligung

Teamwork bei der Reitbeteiligung ...

Erstellt: 27.05.2013

Reitbeteiligung heißt Teamwork Damit die Reitbeteiligung nicht nur Vorteile für alle brin ... mehr

Sicherheitshinweise zum online Pferdekauf

Sicherheitshinweise zum online Pferdekauf ...

Erstellt: 22.05.2013

Auch wenn die meisten Verkaufsanzeigen glaubwürdig und seriös sind, gibt es unter den Pfer ... mehr

Achtsam Pferde online kaufen

Achtsam Pferde online kaufen ...

Erstellt: 17.05.2013

Betrüger wollen nur Ihr Bestes: Ihr Geld! Dazu nutzen sie leider auch das Internet, sodass ... mehr