Das ABC gesunder Hufe

Die Themen Hufgesundheit und Hufpflege gehöre zu den Dauerbrennern rund um das Pferd. Gerade weil starke und gepflegte Hufe Grundvoraussetzung für zufriedene und gesunde Vierbeiner sind, herrscht bei Pferdebesitzern oft Unsicherheit. Woher weiß ich, welche Pflege die richtige für meinen Liebling ist? Wie viel Pflege ist notwendig? Wie lassen sich Krankheiten erkennen? Grund genug für uns, einmal bei den Experten von leovet nachzufragen!

Der Hufschmied hilft

pferde.de: Hufpflege rund ums Jahr – sollte die Pflege der Hufe den Jahreszeiten angepasst werden und wo liegen die Schwerpunkte?

Die Pferdehufe haben im Sommer meist mit großer Trockenheit zu kämpfen, während sie im Herbst/Winter eher feucht und weich sind. Dementsprechend muss auch die Pflege angepasst werden, im Sommer sind vor allem Produkte wichtig, die viel Feuchtigkeit spenden und den Huf nicht versiegeln, hier eignen sich vor allem Elastic Creme, Oel Balsam mit Biotin und das Huf Fett. Im Winter, wenn die Hufe eher feucht sind, empfiehlt sich vor allem das Hufol, das auch vorbeugend gegen Strahlfäule hilft. Auch der Huf Festiger kann helfen, den zu weichen Huf zu festigen. Bei ausgebrochener Strahlfäule können StrahlSan und StrahlSerum helfen.

pferde.de: Huföl, Huffett, Hufbalsam, … wodurch unterscheiden sich die verschiedenen Hufpflegeprodukte und wie wirken sie?

Das Hufol besteht aus reinen Pflanzenölen, die das Hufhorn elastisch und gesund halten. Es aktiviert das Hufwachstum, schützt vor Strahlfäule und gibt einen langen Glanz. Das HUFLAB Huf Fett pflegt, nährt und stärkt den Huf und regeneriert sprödes und brüchiges Horn. Lorbeer und Eukalyptus fördern natürliches Hufwachstum und Elastizität. Durch den Verzicht auf Mineralöle, wie zum Beispiel Vaseline, wird der Huf nicht versiegelt, sondern bleibt atmungsaktiv.

Feuchtigkeit kann auch weiterhin von außen aufgenommen werden – für natürliche, gesunde Hufe. Der Oel Balsam mit Biotin sorgt mit natürlich pflegenden Ölen in Form eines cremigen Balsams für feste und elastische Hufe. Auch dieser kommt ohne Mineralöle aus, lässt den Huf also weiter atmen. Die Hornqualität wird entscheidend verbessert, der Huf mit Feuchtigkeit versorgt. Der Huf Festiger festigt den Huf und vermindert Ausbrechen und Hornabrieb. Er ist ideal bei Pferden mit rissigen, spröden Hufen und niederen Trachten, macht den Huf wesentlich strapazierfähiger und schützt vor Zerfallsprozessen am Huf.

Bei beschlagenen Pferden sorgt er für einen festen Sitz der Eisen. Auch er wirkt ohne Mineralöle und außerdem ohne den Einsatz von schädlicher Chemie wie zum Beispiel Glutaraldehyd. Stattdessen sorgt Tannin, ein natürlicher Stoff aus der Eichenrinde, dafür, dass brüchiges Horn verklebt und verkittet wird. Idealerweise wird im Wechsel mit dem Huf Festiger ein feuchtigkeitsspendendes Produkt wie die Elastic Creme verwendet. Die Elastic Creme verbessert entscheidend die Elastizität und Belastbarkeit des Hufhorns. Sie stärkt den Huf und seine Schutzmechanismen und fördert den Feuchtigkeitshaushalt. Für elastische, kraftvolle Hufe – ohne den Einsatz von Mineralölen, der Huf bleibt auch hier in seiner natürlichen Wirkungsweise erhalten und wird nicht versiegelt.

pferde.de: Wie erkenne ich, welche Hufpflegeroutine die richtige für mein Pferd ist?

Hierbei hilft vor allem das kritische Betrachten des Hufes: Ist er zu trocken oder zu feucht? Wo sind die Problemstellen? Braucht er mehr Wachstum oder muss er allgemein gekräftigt werden? Natürlich kann hierzu auch der Schmied befragt werden. Die Hufe sind individuell verschieden, hier gilt es, die perfekte Pflege durch Ausprobieren oder eine gute Beratung herauszufinden.

pferde.de: Der gesunde Huf – lieber in Ruhe lassen oder vorbeugend pflegen?

Grundsätzlich ist in unserer domestizierten Pferdehaltung in den allermeisten Fällen eine Pflege nötig, in freier Wildbahn kommen Pferde kaum mit Kot und Urin in Berührung, die Herde zieht weiter. Da dies bei uns nicht möglich ist, sollten die Hufe zumindest regelmäßig ordentlich gereinigt werden, um Krankheiten vorzubeugen.

Eine vorbeugende Pflege nach der Reinigung tut gut, hierbei ist stets ein Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen, denn es sollten keine Mineralöle wie zum Beispiel Vaseline enthalten sein, da diese den Huf versiegeln und somit in seiner natürlichen Funktionsweise einschränken. Er trocknet letztlich noch schneller aus, diese Art von Pflege ist also kontraproduktiv.

Ein Produkt ohne Mineralöle, welches den Huf weiter atmen lässt, ist jedoch positiv zu sehen und hilft, den Huf weiterhin strapazierfähig zu halten. Mit unseren mineralölfreien HUFLAB Produkten kann man nichts falsch machen und hilft seinem Pferd auch vorbeugend, die Hufe gesund zu halten.

pferde.de: Von Strahlfäule bis Hufrehe – was sind klare Anzeichen eines erkrankten Hufes?

Einen erkrankten Huf erkennt man an Geruch, Aussehen, Stellung, bzw. auch an einer Lahmheit des Pferdes. Hierbei sollte besser einmal zu viel als zu wenig ein Schmied und/oder Tierarzt zu Rate gezogen werden.

pferde.de: Sollten Hufe mit und ohne Eisen auf verschiedene Arten gepflegt werden? Was macht hier den Unterschied?

Generell können Pferde mit und ohne Eisen ähnlich bis gleich gepflegt werden. Barhufer brauchen feste Hufe, damit sich keine Steinchen eintreten und der Abrieb nicht zu groß wird, hierfür eignet sich der Huf Festiger ideal, der in diesem Fall von innen vor allem auf die weiße Linie und den unteren Teil der Hufe von außen aufgetragen wird. Gleichzeitig sollte der Huf mit genügend Feuchtigkeit versorgt werden, beispielsweise mit der Elastic Creme.

Mit dem Huf Fett kann besonders gut ein zu geringes Wachstum verbessert werden, außerdem hilft auch die Unterstützung von innen. Das Zufüttern von Biotin ZM flüssig kann die Hornqualität verbessern und das Wachstum beschleunigen. Bei beschlagenen Pferden kann mit dem Huf Festiger für einen festen Sitz der Eisen gesorgt werden, außerdem vermindert er das Ausbrechen der Nagellöcher. Weiterhin sollte auch hier der Huf mit genügend Feuchtigkeit versorgt und elastisch gehalten werden, wofür sich die anderen Produkte unserer HUFLAB Serie bestens eignen.

pferde.de: Gesundheit kommt von innen – wie können die Hufe auch von innen gesund gehalten werden?

Von innen kann das Pferd durch Zufüttern von Biotin ZM flüssig unterstützt werden. Dieses verbessert die Hornqualität und hilft bei brüchigen, rissigen, ausbrechenden und schlecht wachsenden Hufen. Das Zufüttern von Biotin wirkt sich lediglich auf das neue, nachwachsende Horn und nicht auf das bereits bestehende Horn aus, deshalb sollte es idealerweise mindestens ein halbes Jahr lang gefüttert werden, bis der Huf sich einmal komplett erneuert hat.

Hufprobleme können auch durch einen Mangel an Mineralstoffen entstehen, dieser kann durch ein Blutbild festgestellt werden. Ist dies der Fall, hilft das Füttern von VitMin-Aktiv, welches den Mineralstoffmangel wirkungsvoll ausgleicht.

HIER kannst du mehr über die leovet-Produkte für gesunde Hufe erfahren!