Die Hyperflexion (Rollkur) wird zur "Chefsache"

Auf Druck des niederländischen Tierschutzbundes wird sich jetzt Gerda Verburg, die Ministerin für Landirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität, mit dem Thema "Hyperflexion", also der sogenannten Rollkur, beschäftigen. Das berichtet St. Georg. Zentrales Argument des Präsidenten der niederländischen Tierschützer, Frank Dales, der sich an die Ministerin gewandt hatte, ist die Pressemitteilung des Weltreiterverbandes (FEI), in dem von „mental abuse“ also seelischem Missbrauch in Zusammenhang mit der Trainingsmethode die Rede ist. Die Ministerin untersucht jetzt Publikationen zur Hyperflexion und will sich mit aktiven Sportlern über das Thema auseinandersetzen.

Mit dem Begriff Rollkur oder Hyperflexion wird eine im Dressursport umstrittene Ausbildungsmethode beschrieben. Dabei wird der Pferdekopf mit Hilfe des Zügels extrem in Richtung Brust gezogen. Das kann soweit führen, dass sich auf diese Art gerittene Pferde in die Brust beißen. Viele bekannte Dressurreiter, darunter auch Nicole Uphoff und Anky van Grunsven, praktizieren diese Art der Dressurausbildung und sind sind sehr erfolgreich.

Ein Artikel im Magazin St. Georg im August 2005 prangerte diese Art der Ausbildung als "Dressur pervers" an. Der Text sorgte für jede Menge entrüstete Leserbriefe. Den meisten Pferdefreunden ist die "Rollkur" ebenfalls ein Dorn im Auge.

Im April 2008 sprach sich die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) zum ersten Mal gegen die Rollkur oder auch Hyperflexion aus. Zwar gebe es keine nachweisbaren gesundheitlichen Nebeneffekte, aber diese Ausbildungsmethode würde doch sehr der Gesundheit des Pferdes schaden. Die FEI verurteilt daher die Hyperflexion in allen pferdesportlichen Disziplinen als Beispiel von mentalem Missbrauch des Pferdes. Die FEI betont, dass sie diese Trainingsmethoden nicht unterstützt.

Dass die Rollkur gesundheitlich unbedenklich sei, ist darüber hinaus ebenfalls heftig umstritten. Tierarzt Dr. Gerd Heuschmann zeigt in seinem Buch "Finger in der Wunde" die fatalen gesundheitlichen Schäden auf, die entstehen, wenn Pferde zu stark beigezäumt werden. Zur Zeit dreht der Veterinär einen Fim zu seinem Buch. Ein Film über die ersten Drehtage ist hier zu finden: http://www.st-georg.de/ Ein Film zur Arbeitsmethode von Anky van Grunsven: http://nz.youtube.com/watch?v=lMqS1DTShNE&feature=related

Das könnte dich auch interessieren...

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden ...

Erstellt: 28.01.2015

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: ... mehr

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Reiterferien erfolgreich präsentieren ...

Erstellt: 14.08.2014

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel samm ... mehr

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Sommerzeit ist Ferienzeit! ...

Erstellt: 06.06.2014

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Den ... mehr