Die pferde.de Bloggerecke: Nadja Zolles von Oliveira Stables

Ticket gekauft? Check! Anfahrt organisiert? Check! Alle Infos über die Teilnehmerinnen der pferde.de Bloggerecke auf der Horsica vom 23.-25.03. notiert? Doppel-Check - denn wir verraten sie dir! Heute bekommst du einen Einblick in die tägliche Arbeit von Nadja Zolles von den Oliveira Stables!

 

Hallo, ich bin...

Hallo ich bin Nadja Zolles und komme aus Obertshausen. Meinen Stall findet ihr in Klein Auheim. Ich fahre deutschlandweit und gebe Kurse, gerne auch bei euch.

In meinem Blog geht es um...

In meinem Blog geht es um klassische Reitkunst. Als Schülerin von Manuel Jorge de Oliveira praktiziere ich reiten nach der alten Reitlehre. Von der Arbeit an der Hand mit Jungpferden bis hin zur hohen Schule. Ich gehe darauf ein, das Pferd geistig und körperlich in Einklang zu bringen. Hierbei helfen mir meine letzten 15 Jahre, die ich mit der Freiarbeit verbracht habe und durch meinen Mentor Ian Benson aus Neuseeland in diese Welt eingetaucht bin. Mir geht es in erster Linie darum, mein Pferd körperlich gesund zu erhalten und geistig möchte ich einen Partner, dessen Augen wach sind, der stolz und erhaben läuft, und dem man ansieht, dass es ihm körperlich gut geht und der am Leben voll und ganz teilnimmt.

Das macht meinen Blog so besonders:

Ich versuche Jeden Text so zu schreiben, dass jeder die Möglichkeit hat, es daheim auch mal zu versuchen. Dass ein Reiter Ideen bekommt, mal wieder was anderes zu machen. Natürlich ersetzt es nicht den Unterricht. Dennoch möchte ich damit andere inspirieren und Anregungen geben. Oft gibt es ein Video zu meinen Berichten. Und in meinem Video seht ihr oft meinen Araber-Mix, der körperlich nicht ganz einfach ist, schon oft als unrettbar erklärt wurde, und durch mein Training wieder lahmfrei läuft. Ich hoffe, dass ich damit vielen Menschen die Hoffnung geben kann, dass es für manch kranke Pferde die Möglichkeit gibt, durch gutes Training gesund zu werden und man mit jeder Rasse Dressurarbeit machen kann!

Darum habe ich mit dem Bloggen begonnen:

Ich habe mit dem Bloggen begonnen weil ich gefragt wurde, ob ich dazu Lust hätte. Da ich mich sonst mit Computer und Internet nicht so sehr befasse, war es eine Herausforderung für mich. Sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen. Ich freue mich riesig, dass ich somit die Chance habe, mehr Menschen zu erreichen, um ihnen mit ihren Pferden zu helfen oder sie zu inspirieren. Und mittlerweile macht es richtig Spaß, die Texte zu schreiben oder die Videos zu drehen.

Das hat mich am Bloggen am meisten überrascht:

Überrascht hat mich in erster Linie das positive Feedback

Reiten ist für mich...

Reiten ist für mich mittlerweile so, als würde ich selbst laufen. Die Kunst beim Reiten ist, das Pferd in seinem Ablauf nicht zu stören. Dennoch braucht es über deinen Sitz eine Führung und Unterstützung über den Zügel. Aber das Ziel ist es,so viel Gefühl rein zu bringen, um das Pferd in den richtigen Momenten allein in seiner Lektion zu lassen, damit es sich in seiner Balance selbst finden kann. Und im richtigen Moment wieder zu führen, um ihm Halt zu geben. Für mich ist Reiten, sein Pferd in den Mittelpunkt zu stellen und alles, was dein Pferd kann, aus ihm raus zu holen, so dass dein Pferd als Sieger aus dem täglichen Training raus geht, mit wachen Augen und positiver Energie.

Mein schönstes Pferde-Erlebnis:

Mein schönstes Pferdeerlebnis gibts für mich so nicht. Da mittlerweile jeder Tag sehr schön ist. Und jeder Tag bringt etwas neues Schönes mit sich. Aber allgemein sind meine schönsten Erlebnisse, wenn ich jeden Tag im Stall ankomme, Kachino wiehert meistens, und sich alle Pferde auf den Weg zu mir runter machen. Wenn ich Stallarbeit mache und meine Pferde nur Unfug im Kopf haben, meinen Äppelboy klauen und damit weg rennen, mir die Schubkarre umschmeißen etc. Daran merke ich, dass sie einfach noch leben und wenn sie könnten, würden sie sich kaputt lachen. Schön ist auch zu sehen, wie sie ständig den Kontakt suchen, sehr interessiert an mir sind. Ich liebe es, mich frei mit meinen Pferden in der Herde zu bewegen und einfach die Zeit mit ihnen zu verbringen, einfach so ohne was zu machen.

Das macht meine Pferde zu etwas ganz Besonderem:

Ich habe ja zwei eigene Pferde, und diese zwei könnten nicht unterschiedlicher sein. Kachino ist für mich was ganz Besonderes, da ich ihn schon als Jährling bekommen habe und er mit mir meine ganze Anfangszeit und Findungszeit durchgemacht hat. Er hat mich in meinen Höhen und Tiefen ertragen und hat mich auch emotional immer an meine Grenzen gebracht. Er hat mir oft meinen Spiegel vorgesetzt und mich vieles gelehrt. Aber egal was je gewesen ist - z.B. hatten wir daheim den größten Streit und alles lief scheiße und wir mussten auf eine Vorführung, wo ich dachte "ok das wird nie was, wir blamieren uns jetzt richtig" - hat mich Kachino nie in die Pfanne gehauen, er war immer besser als zu Hause und hat sogar immer eine kleine Einlage von selbst rein gebracht, wo ich selbst nicht wusste, was er gerade macht, aber alle fanden es toll und haben gejubelt. So ist mein Kachino für mich mein Fels.

Und Django ist ein ganz anderer Typ, der mich einfach nochmal auf einer anderen Ebene lehrt. Ein sehr starker Charakter, der einem Druck und Härte sofort quittiert, aber auch nur einen Hauch von Unaufmerksamkeit. D.h. man muss ständig bei sich selbst sein um mit ihm umgehen zu können.

Das mache ich gern jenseits von Stall und Blog:

Ok, ich gestehe, es gibt nicht so viel Zeit jenseits vom Stall:). Aber ich habe noch eine 4-jährige Tochter und ich liebe es, Zeit mit ihr in ihrer Welt zu verbringen. Ich gehe gerne mal nach Frankfurt und geselle mich zu den jungen Hüpfern und tanze den ganzen Abend in einem Club durch. Ich liebe es, essen zu gehen, mich mit Freunden zu treffen und lange zu quatschen. Fahrradtouren mache ich auch sehr gern aber nur im Sommer.

Ich habe eine Schwäche für...

Ich habe natürlich eine Schwäche für Pferde, aber generell alle Tiere. Es gibt kein Tier, was ich nicht respektiere oder nicht mag. Und ich habe eine Schwäche für gutes Essen. Ich esse für mein Leben gerne und lange und viel.

 

Hier kannst du Nadja Zolles von den Oliveira Stables finden:

Webseite: www.reitkunstbynadjazolles.de

Instagram: @reitkunstbynadjazolles

Facebook: Reitkunst by Nadja Zolles

Oliveira Stables: www.manueljorgedeoliveira.com