Die pferde.de Bloggerecke: Sydney und Sandy

Morgen ist es soweit! Endlich geht es los mit der HORSICA und damit auch mit der pferde.de Bloggerecke. Du hast gesehen: Wir haben eine ganze Menge Teilnehmerinnen dabei! So auch Sandy von Sydney und Sandy, die dir heute Einblicke in ihr spannendes Leben gibt!

 

Hallo, ich bin...

Sandy von Sydney und Sandy

In meinem Blog geht es um...

Meine 11 jährige Stute namens Sydney und mich (Sandy). Wie reiten zusammen L-Dressur und Springen, aber haben vor 2 Jahren die Vielseitigkeit für uns entdeckt. Wir reiten zwar viele Turniere, aber machen ebenso gerne Bodenarbeit oder gehen gemütlich ausreiten.

Das macht meinen Blog so besonders:

Wir führen eine Art Trainingstagebuch, d.h. ich berichte nicht nur über die guten Seiten des Trainings, denn bei uns gibt es genauso viele Tiefpunkte, wie es Höhepunkte gibt. 

Darum habe ich mit dem Bloggen begonnen:

Ich war damals einfach stolz ein eigenes Pferd zu besitzen und wollte allen Leuten Fotos von ihr zeigen. Ich habe es nie gemacht um berühmt zu werden, sondern ich finde es einfach schön von unserem Training zu berichten, über Sorgen und Wünsche zu schreiben und ein Feedback von Anderen zu bekommen.

Das hat mich am Bloggen am meisten überrascht:

Der Rückhalt „meiner Follower“.  Im Internet kommt es manchmal vor, dass sich über Bilder aufgeregt wird weil sie nicht perfekt sind und man hat sich vorher schon überlegt, ob man diese überhaupt posten soll. Aber man postet es und es kommt wie es kommen muss: Einer hat immer etwas zu meckern, doch ehe man sich versieht, gibt es so viele Kommentare von Menschen die man überhaupt nicht kennt, die hinter einem stehen und einem den Rücken stärken.

Mein schönstes Blog-Erlebnis:

Das kann ich gar nicht genau sagen, es gibt immer mal wieder so schöne Ereignisse, mit denen man nicht gerechnet hat.

Reiten ist für mich...

Eine Leidenschaft, ohne die ich nicht leben kann. Ich halte es vielleicht mal eine Woche im Urlaub ohne Pferde aus, aber meine erste Tat ist immer in den Stall zu gehen. Man kann dabei einfach so gut abschalten und es macht unglaublich Spaß zu sehen wie schön man mit den Pferden harmonieren und Spaß haben kann.

Mein schönstes Pferde-Erlebnis:

Der Tag an dem ich mit Sydney den Jugendcup in Springen/Dressur gewann. Sie war gerade einmal 5 Jahre und sie lief ihre erste Turniersaison. Im Training verlief es noch nicht harmonisch und ich kam oft an meine Grenzen. Zum Abschluss des Jahres ritt ich zur Übung den Jugendcup mit und hoffte einfach irgendwie durch die Prüfungen zu kommen. Und dann kämpfte sie so sehr für mich, sodass ich am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen durfte.

Das macht mein Pferd zu etwas ganz Besonderem:

Sydney hat ihre eigene Betriebsanleitung: Man muss die Decke auf eine gewisse Art aufziehen, man darf sie nur an bestimmten Stellen anbinden, sie läuft nur an der Bande entlang, wenn man ganz fein reitet… usw.  Aber dafür wiehert sie mir mehrmals zu wenn ich da bin, kommt auf der Koppel  zu mir gelaufen  wenn ich sie rufe und wenn es drauf ankommt, lässt sie mich nicht im Stich! Sie macht eben fast jeden Blödsinn mit, nur halt auf ihre eigene Art.

Das mache ich gern jenseits von Stall und Blog:

Jenseits vom Stall? Nicht sonderlich viel. Manchmal zeichne ich noch in meiner Freizeit, baue etwas für unser Training (Sprünge, Podest…), oder nähe Abschwitzdecken und Schabracken.

Oder ich treffe mich mit meinen Freundinnen und wir reden gemeinsam über unsere Pferde und den Stall.

Ich habe eine Schwäche für...

Alles was glitzert und unnötig ist.

 

Hier kannst du Sandy mit Sydney & Sandy finden:

Instagram: @sydneysandy

Facebook: Sydney und Sandy

YouTube: Sydney Sandy