Großer Sport für kleines Geld

Die Liste der Scherze darüber, dass man als Reiter nahezu chronisch pleite ist, ist lang. Doch natürlich würde niemand von uns jemals diese Leidenschaft aufgeben wollen. Ob Reitstunden, ein neues Halfter für das Lieblingspony oder diese echt schicke Reithose, die du letztens bei deiner Freundin im Stall gesehen hast… irgendetwas steht immer auf der Wunschliste. Deshalb geben wir dir Tipps, wie du als Reiter kräftig sparen kannst!

Auch mit kleinem Budget gut ausgestattet

Eines ist klar: Pferde zahlen jeden Cent, den man rund um das schönste Hobby der Welt ausgibt, doppelt und dreifach in Liebe zurück. Wenn du beim Blick ins Portemonnaie allerdings feststellst, dass du an der Kasse des Reitsportfachgeschäfts leider nicht mit deinem glücklichen Lächeln nach einer gelungenen Stunde im Sattel zahlen kannst, dann wird es Zeit, sich einmal nach günstigen Alternativen umzuschauen

Komplett ausgestattet für kleines Geld

Um sicher im Sattel unterwegs zu sein, ist eine gute Ausstattung unerlässlich. Ohne gut sitzenden Helm, festes Schuhwerk und die passende Reithose können die Stunden im Sattel nicht nur schmerzhaft, sondern auch wirklich gefährlich werden. Zusätzlich gibt es jede Menge Zubehör, dass dir das Reiterleben angenehmer macht und dessen Anschaffung sich wirklich lohnt.

Von Saison zu Saison erscheinen tolle neue Artikel, Farben und Formen in der Reitausstattung. Und es ist gar nicht notwendig, dann eine Menge Geld auszugeben. Mit etwas Geduld und ein paar Klicks kannst du kräftig sparen.

Nachhaltig und günstig ist es, einmal in Kleinanzeigen nach gebrauchten Reitsportartikeln zu stöbern. Hier wird zwar nicht zu jeder Zeit genau das angeboten, was du suchst, doch es sind echte Schnäppchen zu schlagen. Und statt eingestaubter Klamotten kannst du auch fast Ungetragenes finden. Vielleicht hat der Verkäufer sich in der Größe geirrt oder den Reitsport aufgegeben? Dann kannst du neuwertige Artikel für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises erwerben.

Für dich kommt Second Hand nicht infrage? Kein Problem, denn Neues muss nicht teuer sein. Reitsportartikelmarken und Onlinehändler machen einen Preisvergleich ganz einfach und bieten regelmäßig verschiedene Angebote. Fast alle Anbieter haben einen Newsletter. Es lohnt sich, sich für diesen zu registrieren. Damit wirst du stets über Gewinnspiele, Sonderaktionen und Rabatte auf dem Laufenden gehalten. Immer wieder werden auch Produkttester gesucht, wenn Innovationen auf den Markt gelangen sollen. Mit etwas Glück kannst du dann Neuheiten für Pferd und Reiter kostenfrei testen und gegen einen kleinen Testbericht im Anschluss behalten.

Noch einfacher ist Sparen bei Epplejeck Reitsport. Denn die größte niederländische Reitsportkette mit über 135 bekannten Marken findest du jetzt auch bei uns – und der Onlinehändler bietet wöchentlich mindestens 1 – 2 wechselnde Rabattaktionen, wie z.B. 2+1 gratis, 19 % Mehrwertsteuer sparen oder Superweekenddeals mit Rabatten von bis zu 35 %. So musst du nicht lange auf den richtigen Moment für einen günstigen Kauf warten, sondern kannst umgehend aus den über 32.000 Produkten wählen. Kein Wunder, dass Epplejeck Reitsport in der Heimat Niederlande schon diverse Preise abgeräumt hat und dort mehrmals als bestes Reitsportgeschäft gekürt wurde!

Du bist Fan von Marken wie Eskadron, HV Polo oder Pikeur? Dann kannst du entweder gemütlich in der riesen Auswahl des Online-Shops stöbern und dort nach Schnäppchen Ausschau halten. Oder aber du folgst Epplejeck Reitsport ganz einfach bei Instagram und Facebook und erfährst so als erstes, wenn neue Produktlinien, tagesaktuelle Rabattaktionen oder coole Gewinnspiele anstehen. So spart es sich ganz nebenbei auch bei deinen Lieblingsmarken!

In den Sattel mit unseren Tipps

Augen auf bei der Stallwahl

Wer kein eigenes Pferd besitzt und regelmäßig reiten möchte, der sollte erst einmal überlegen, welche Erwartungen an die Zeit mit den Vierbeinern bestehen. Nicht immer muss es ein Reitverein sein. Denn hier wird zusätzlich zu den Kosten der Reitstunden auch ein Jahresbeitrag erhoben. Für die Teilnahme an Turnieren ist es in der Regel erforderlich, Vereinsmitglied zu sein, wenngleich dies im Breitensport vom Veranstalter abhängt. Solltest du keine Turnierambitionen verfolgen, dann kannst du auch in einem Freizeitstall deine Runden im Sattel drehen und hier jährlich sparen.

Die Kosten des Reitunterrichts variieren zum Teil erheblich. Hast du in deiner Region Auswahlmöglichkeiten, dann ist es ratsam, zunächst Preise zu vergleichen und Schnupperstunden wahrzunehmen. Viele Reitställe geben bereits auf Webseiten erste Informationen zu den Kosten. Doch es ist ebenso hilfreich, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Hier kommt mitunter ein echter Geheimtipp zutage.

Oftmals gilt: Je konkreter du dich binden magst, desto günstiger kann es werden. So sind wöchentlich fixe Reitstunden meist erschwinglicher als flexible Zehnerkarten. Variierend von Stall zu Stall gibt es zusätzlich weitere Modelle, bei denen du z.B. im Gegenzug zu vergünstigtem Unterricht Stall- und Turnierdienst leisten kannst oder in der Pflege einzelner Schulpferde Verantwortung übernimmst. Hast du also Zeit und Lust, dich auch jenseits des Unterrichts im Stall einzubringen, ist das eine tolle Chance. Ganz nebenbei lernst du eine Menge und verbringst noch mehr Zeit mit den Vierbeinern.

Wie ein eigenes Pferd – nur günstiger

Ein eigenes Pferd, das ist der Traum vieler Reiter – doch leider oftmals finanziell nicht zu stemmen. Eine Reit- oder Pflegebeteiligung ist dann möglicherweise dein Schlüssel zum Glück. Im Schnitt liegt der monatliche Kostenbeitrag bei 50,- bis 100,- Euro. Doch auch geringere Summen sind möglich, z.B. durch aktive Mithilfe im Stall – eine Suche lohnt sich also. So sparst du nicht nur bares Geld, sondern kannst meist mehrmals die Woche beim Tier sein, reiten, putzen, schmusen – als wäre es dein eigenes Pferd.