Heimische Wiederkäuer - Gesellschaft und Weidepfleger?

Ziegen, Schafe und Ponys in einem Stall

Am häufigsten sieht man Schafe und Ziegen als Stallpartner für ein Pferd. Das mag vor allem daran liegen, dass sie nicht viel Platz im Stall brauchen, preiswert in Unterbringung und Haltung sind und eine richtige Beziehung zu Ihrem Pferd aufbauen können. Aber: In der Haltung erfordern sie einige Sachkenntnisse.

Ein Nickerchen bei der Schafherde

Schafe sind ausgeprägte Herdentiere, die ihrer Herde lange nachtrauern und eine lange Eingewöhnungszeit brauchen. Erst wenn es diese überwunden hat, wird es sich anderen Tieren anschließen. Schafe sind sehr friedliche Tiere, die sich aber im Sozialverhalten – gerade in Fellpflege und Rangordnung – von Pferden unterscheiden. Eine wirkliche Partnerschaft ist deshalb nicht immer möglich. Zudem müssen sie oft umgestellt werden, da sie die Koppel nie so lange beweiden können wie Pferde.

Ziegen sind intelligent und probieren gerne Neues

Lieber Heidi-Romantik mit Ziegen?

Auch wenn das Leben mit einer Ziege für den Halter eher einen Hauch von Abenteuer als von Heidi-Romantik hat, eignet sich die Ziege sehr gut als Gesellschaftstier. Ziegen sind den Pferden im Verhalten sehr ähnlich, spielen und rennen gerne und fordern das Pferd auch immer wieder dazu auf. Doch aufgepasst: Ziegen sind sehr intelligente Tiere, die nicht nur alles auffressen, sondern auch wahre Ausbruchskönige sein können. Um Ärger mit Einstellern und Nachbarn zu vermeiden, sollten deshalb Box und Weide entsprechend gesichert sein.

Die Kuh im Stall

Obwohl Kühe und Pferde harmonisch zusammen leben können, kommen nur die wenigsten Freizeitreiter auf die Idee, sich eine Kuh als Gesellschaftstier anzuschaffen. Das mag vor allem an den hohen Anschaffungs- und Haltungskosten liegen. Dabei sind Kühe von ihrem Wesen her ein sehr guter Partnerersatz für das Pferd, da sie äußerst friedlich sind und auch nicht zum Ausbrechen aus der Weide neigen.

Rinder sind gute Weidepartner für das Pferd

Außerdem haben sie dieselbe Angewohnheit wie Pferde: Stundenlang in ruhiger Bewegung Futter aufnehmen. Darüber hinaus haben Kühe jedoch keine weiteren gemeinsamen Verhaltensweisen mit dem Pferd, sie werden deshalb auch eher nebeneinander her leben und keine Partnerschaft miteinander eingehen. Da sie zudem mehr Weidefläche brauchen als ein Pferd, ist die Haltung einer Kuh als Stallpartner deshalb nur bei einem entsprechenden Weideüberschuss zu empfehlen.

Das könnte dich auch interessieren...

Die Vor- und Nachteile von Stroh & Co.

Die Vor- und Nachteile von Stroh & Co. ...

Erstellt: 26.08.2014

Das gute alte Stroh ist heute nicht mehr die einzige Möglichkeit, die Box seines Pferdes e ... mehr

Wie gut sind Späne und andere Alternativen als Einstreu?

Wie gut sind Späne und andere Alternativen als Ein ...

Erstellt: 06.01.2014

Kommt ein Einstreu aus Stroh aufgrund von Allergien oder übermäßigem Fressen nicht in Frag ... mehr

Sind Exoten wirklich als Stallpartner geeignet?

Sind Exoten wirklich als Stallpartner geeignet? ...

Erstellt: 04.12.2012

Dass Reiter manchmal eine Neigung zum Unkonventionellen haben, zeigt die Haltung von Lamas ... mehr