Menschen für Tierrechte retten Ponys vor Tierversuch

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte hat zwei Shetlandponys aus dem Friedrich-Löffler-Institut in Jena frei bekommen und in ein dauerhaftes Zuhause auf einen Hof in Rheinland-Pfalz gebracht. Die Tiere sollten nach Kenntnisstand des Bundesverbandes für Forschungen mit einer anzeigepflichtigen Tierseuche (Beschälseuche/Dourine), die in Deutschland nicht mehr vorkommt, im Tierversuch eingesetzt werden.

Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte, hebt hervor: „Solche Versuche haben keinen konkreten Nutzen für die Pferde in Deutschland. Sie sind ausschließlich wissenschaftliche Profilierungsversuche der Experimentatoren. Dieser Fall zeigt zudem einmal mehr, dass Tierversuche auch mit Haustieren, die dem Menschen sehr nahe stehen, durchgeführt werden. Und auch für diese jungen und kerngesunden Ponys hätte am Ende der Versuche der Tod gestanden.“

Nach der Rettung der Ponys will der Bundesverband verhindern, dass andere Pferde beim Friedrich-Löffler-Institut für diesen Tierversuch verwendet werden. „Untersuchungen können und dürfen ausschließlich an bereits erkrankten und nicht an künstlich infizierten Tieren vorgenommen werden. In Afrika, Asien, Osteuropa und Südamerika ist die Krankheit noch verbreitet, so dass es hier Pferde-Patienten gibt“, so Simons, „Das Friedrich-Löffler-Institut kann daher seine Fragestellungen in Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Einrichtungen dieser Länder angehen und zudem tierversuchsfreie Verfahren anwenden.“

Für den Bundesverband verbietet es sich, gesunde Tiere mit dem Seuchenerreger zu infizieren. Die Beschälseuche wird beim Deckakt direkt von Tier zu Tier übertragen und äußert sich von Entzündungen der Geschlechtsteile über Körperausschlag bis hin zu Lähmungen. Sie ist nicht auf den Menschen übertragbar und gilt heute in Mitteleuropa, Australien und Nordamerika als getilgt. Pferde aus dem europäischen Ausland dürfen nur mit negativem Antikörperbefund importiert werden.

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte setzt sich auf rechtlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene für die Anerkennung und Umsetzung elementarer Tierrechte ein. Als Dachverband sind ihm etwa 100 Vereine sowie persönliche Fördermitglieder angeschlossen. Seit seiner Gründung ist er als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.


Weitere Informationen