Reiterferien für Kinder

Reiterferien stehen bei vielen Mädchen, aber auch immer Jungen, ganz oben auf der Wunschliste. Was kann es Schöneres geben, als den ganzen Tag mit Pferden und Ponys zusammen sein? Das Angebot an Reiterferien ist riesig, deshalb fällt es vielen Eltern schwer, den richtigen Hof für den reitbegeisterten Nachwuchs zu finden. Hier ein paar Tipps:

Wie alt sollten die Ferienkinder sein?
Wenn die Mädchen und Jungen Reiterferien ohne Eltern machen wollen, sollten sie mindestens acht Jahre alt sein. Die meisten Reiterhöfe bieten Reiterferien für Kinder von acht bis 14 oder 16 Jahren an.

Welche Angebote gibt es?
Die Ferienreitbetriebe sind sehr unterschiedlich. Das fängst schon mit der Unterbringung an. Es gibt Betriebe, in denen die Mädchen und Jungen in großen Schlafräumen untergebracht werden und andere, in denen die Gäste familiär betreut werden. Viele Reiterferienbetriebe bieten ein umfangreiches Programm: Reiten, Ausreiten, Kutschfahrten, Putzen der Ponys und Pferde, aber auch Lagerfeuer und Schnitzeljagden sowie Diskoabende. Oft besteht für die Reiterinnen und Reiter auch die Möglichkeit, am Ende des Aufenthaltes ein Abzeichen (.z.B. das Kleine oder Große Hufeisen) abzulegen.

Pferde und Ponys?
Ganz wichtig sind natürlich die Pferde und Ponys, die auf einem Feriereitbetrieb leben. Es gibt Betriebe, die vor allem Ponys haben, aber auch welche, die Großpferde für die Gäste zur Verfügung stellen. Die Vierbeiner sollten artgerecht gehalten werden, d.h. in geräumigen Boxen untergebracht sein. Täglicher Auslauf und  Weidegang sind weitere Indizien für einen guten Reiterferienbetrieb.

Ausbilder und Reitlehrer
Ein qualifizierter Reitlehrer sollte für die Ausbildung verantwortlich sein. Das kann ein Berufsreiter sein (Pferdewirt oder Pferdewirtschaftsmeister) oder aber auch ein Amateurausbilder mit einer entsprechenden Trainerlizenz der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

FN-geprüfter Ferienreitbetrieb.
Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt einen Reitstall oder Ferienhof, der von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) geprüft und mit einer entsprechenden Kennzeichnung versehen wurde.

Voraussetzung einer Kennzeichnung sind u.a.:

  • Der Leiter muss mindestens die Prüfung zum Trainer C-Reiten, Westernreiten, Voltigieren oder Fahren bestanden haben.
  • Ausritte oder Ausfahrten müssen qualifiziert begleitet werden können.
  • Kinder und Jugendliche müssen in der Freizeit sinnvoll betreut und beschäftigt werden.
  • Im Betrieb muss es mindestens vier Lehrpferde für den Reiter- oder Fahrerpass/-nadel und das Hufeisen geben.
  • Ein fest umzäunter, ausreichend großer Sandplatz bzw. Fahrplatz ist erwünscht. Die Ausbildung im Gelände muss möglich sein.

Das könnte dich auch interessieren...

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden ...

Erstellt: 28.01.2015

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: ... mehr

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Reiterferien erfolgreich präsentieren ...

Erstellt: 14.08.2014

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel samm ... mehr

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Sommerzeit ist Ferienzeit! ...

Erstellt: 06.06.2014

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Den ... mehr