Sehr schmerzhaft: Einzündungen am Pferdeauge

Das Pferdeauge ist sehr empfindlich. Fliegen, Sonne, Wind und Staub können schnell eine Bindehautentzündung hervorrufen. Die Symptome: rote Augen, Tränenfluss, Eiter und Juckreiz. Gerade jetzt im Sommer leiden viele Vierbeiner unter dieser Erkrankung. Ursachen Die Bindehautentzündung kann entstehen, wenn ein Fremdkörper, also z.B. ein Strohhalm oder ein Sandkorn, in das Auge dringt. Die trockene, staubige Luft, Sonnenstrahlung und Fliegen können ebenfalls die Schleimhaut reizen. Fliegen sind richtige Plagegeister, die sich besonders von der Tränenflüssigkeit angezogen fühlen. Zu Dutzenden lassen sie sich um die Augen der Pferde nieder, ohne dass der Vierbeiner etwas dagegen unternehmen könnte. Über ihre Beinhärchen übertragen sie Bakterien wie Streptokokken. Behandlung Zunächst kann man vorsichtig versuchen, den Fremdkörper aus dem Auge zu entfernen. Am besten geht das mit der Ecke eines sauberen Taschentuches. Bei einer leichten Bindehautentzündung ist es zu vertreten, diese erst einmal selbst zu behandeln. Dazu verwendet man am besten rezeptfreie Augencreme aus der Apotheke. Wenn die Symptome nach drei Tagen nicht abklingen, sollte allerdings der Tierarzt zu Rate gezogen werden. Vorbeugung Fliegensprays und –schutzmasken halten den Vierbeinern die Plagegeister vom Leibe. Empfindliche Pferde sollten auch nicht einer permanenten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Auch eine penible Hygiene hilft, das Problem in den Griff zu bekommen. In einem sauberen und luftigen Stall fühlen sich Bakterien und Fliegen nämlich nicht wohl. Wiederkehrende innere Augenentzündung beim Pferd Mit Beschwerden am Auge ist nicht zu spaßen. Wenn ein Pferd häufig an einer Entzündung der Augen erkrankt, könnte eine Wiederkehrende innere Augenentzündung (früher auch „periodische Augenentzündung“ oder „Mondblindheit“ genannt) dahinter stecken. Die Wiederkehrende innere Augenentzündung wird unter Fachleuten als „Equine rezidivierende Uveitits“ bezeichnet, kurz ERU. Sie ist eine häufige und folgenschwere Erkrankung, die mittel- bis langfristig zur Erblindung des betroffenen Auges führt. Auslöser der Erkrankung ist nach neueren Erkenntnissen eine Infektion des inneren Auges mit einer Bakterienart (Leptospiren) und einer daraus resultierenden immunologischen Reaktion gegen körpereigene Strukturen des inneren Auges. Bei einer akuten inneren Augenentzündung (Uveitis) ist das betroffene Auge meist geschwollen, wird zugekniffen, es tränt stark und ist lichtempfindlich. Häufig ist das Auge getrübt. Ein weiteres Symptom ist die in allen Fällen stark verengte Pupille (Miosis). In regelmäßigen Schüben treten dann immer wieder Entzündungen auf, die das Auge nach und nach zerstören. Die Krankheit kann mit einer modernen Operationsmethode aufgehalten werden. Dabei wird das Glaskörpermaterial des betroffenen Auges ausgetauscht (Vitrektomie). (Quelle: Dr. Myriam von Borstel, Klinik für Pferde der Tierärztlichen Hochschule Hannover).

Das könnte dich auch interessieren...

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden ...

Erstellt: 28.01.2015

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: ... mehr

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Reiterferien erfolgreich präsentieren ...

Erstellt: 14.08.2014

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel samm ... mehr

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Sommerzeit ist Ferienzeit! ...

Erstellt: 06.06.2014

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Den ... mehr