Teil 2 der „Skala der Ausbildung“

Die Anlehnung
Jeder fortgeschrittene Reiter möchte sein Pferd „durch`s Genick reiten“. Aber was heißt das eigentlich? Nach der Skala der Ausbildung soll das Pferd in Anlehnung gehen. Dies bedeutet eine weich-federnde Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdmaul. Diese Anlehnung entsteht von selbst, wenn das Pferd taktmäßig und losgelassen vorwärts geht. Der Reiter treibt also sein Pferd nach vorne und das Pferd sucht die Verbindung zur Reiterhand, indem es an das Gebiss herantritt.
Um eine solche vertrauensvolle Verbindung zum Pferdemaul herstellen zu können, muss der Reiter über eine feine, einfühlsame Hand verfügen. Viele Reiter machen den Fehler, zu stark mit der Hand einzuwirken. Sie wollen den Kopf des Pferdes nach unten ziehen. Damit wird aber genau das Gegenteil bewirkt. Denn dieses „Rückwärtsreiten“ wirkt sich nachteilig auf die Aktivität des Hinterbeins und auf die Losgelassenheit aus. Die Folge: viele Pferde legen sich aus das Gebiss, stecken die Zunge heraus oder entziehen sich ganz der Handeinwirkung, indem sie mit dem Kopf schlagen.

Schwung
Ein Pferd entwickelt den Schwung aus der Hinterhand. Dazu muss es energisch abfußen, und in der Schwebephase mit seinen Gliedmaßen gut nach vorne durchschwingen. Dabei muss das Pferd losgelassen und mit federnd schwingendem Rücken und einer weichen, korrekten Anlehnung gehen. Der Reiter hat dabei ein angenehmes Sitzgefühl. Er fühlt den Impuls aus der Hinterhand und wird vom Pferd regelrecht „mitgenommen“.

Geraderichten
Das Geraderichten des Pferdes ist ein besonders schwere und wichtige Aufgabe. Geraderichten bedeutet, dass die Vorder- und Hinterbeine sich auf dem Hufschlag befinden müssen. Jedes Pferd ist von Natur aus schief, das heißt die Hinterbeine drängen auf den zweiten Hufschlag. Der Reiter bemerkt diese natürliche Schiefe daran, dass sich ein Pferd auf einer Hand besser als auf der anderen arbeiten lässt. Bei den meisten Pferden ist die linke Hand die „Schokoladenseite“. Das Pferd wird geradegerichtet, indem es häufig auf beiden Händen auf gebogenen Linien geritten wird. Denn auch auf dem Zirkel müssen Vorder- und Hinterbeine auf einem Hufschlag bleiben. Für den Reiter ist dabei der Gedanke an eine Banane ganz hilfreich.
Karin Lührs-Kunert schreibt in ihrem Buch: „ 111 Lösungswege für das Reiten“ (FN-Verlag) dazu: „Vor dem Hintergrund dieses Bildes tut man so, als ob man die Vorhand und die Hinterhand in die Bahn nimmt, die Mittelhand aber nach außen treibt. Dies geschieht unter vermehrten Einsatz des inneren Schenkels.“

Versammlung
Die Versammlung steht am Ende der Skala der Ausbildung und ist ihr höchstes Ziel. In der Versammlung übernehmen die Hinterbeine bei stärker gebeugten Hanken (Hüft- und Kniegelenke) vermehrt die Last und treten weiter unter den Schwerpunkt. Das hat zur Folge, dass die Vorderbeine freier werden. Der Reiter und auch der Betrachter bekommt dadurch das Gefühl, dass das Pferd bergauf geht. Vom Körperbau her geht ein Pferd mehr auf der Vorhand, das heißt bergab. Dies ist auf Dauer für die vorderen Gliedmaßen zu belastend. Deshalb ist es auch für die Gesunderhaltung wichtig, bei jedem Pferd ein gewisses Grad von Versammlung zu erreichen.

Quellen: „Richtlinien für Reiten und Fahren“, Grundausbildung für Reiter und Pferd, herausgegeben von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung; „111 Lösungswege für das Reiten“ von Karin Lührs-Kunert, FN-Verlag). Teil 1

Das könnte dich auch interessieren...

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden

10 Looks, die von Pferden inspiriert wurden ...

Erstellt: 28.01.2015

Das richtige Outfit beginnt mit der richtigen Frisur! Egal ob für Date, Feier oder Alltag: ... mehr

Reiterferien erfolgreich präsentieren

Reiterferien erfolgreich präsentieren ...

Erstellt: 14.08.2014

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art: als Anfänger die ersten Erfahrungen im Sattel samm ... mehr

Sommerzeit ist Ferienzeit!

Sommerzeit ist Ferienzeit! ...

Erstellt: 06.06.2014

Was liegt für viele Reiter da näher, als einen Urlaub auf dem Pferderücken zu buchen? Den ... mehr