Wanderreitpferde - Pferdemarkt - 516 Anzeigen

  • Seite 1 von 35

Großrahmiger APHA Paint Horse Wallach *2005

Pferd von privat, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 5.900 € VHB

Wunderschöne Tobiano Paint Stute 12 Jahre

Pferd von privat, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 5.900 € VHB

Wunderschöne APHA 2012 Paint Horse Stute Overo

Pferd von privat, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 5.900 € VHB

Wunderschöne, sportliche und sehr brave Scheck Stute

Pferd von privat, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 4.900 € VHB

Wunderschöne 5 jährige Lusitano Stute Rappe

Pferd von privat, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 5.500 € FP

Wunderschöne 5 jährige Scheck-Stute

Pferd von privat, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 4.900 € VHB

pferde.de

Polnische Warmblutstute "Luna"!

Pferd vom Züchter, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 3.800 € VHB

Lippizanermixwallach "Roland"!

Pferd vom Züchter, Fahrpferde, Freizeitgeritten
Preis: VHB

Hübsche Stute "Lady"

Pferd vom Züchter, Dressurpferde, Freizeitgeritten
Preis: 4.850 € VHB

Glanzrappe Barocker Spanier

Pferd vom Züchter, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 3.500 € VHB

Gut gerittener Cruzado - freizeit/working equitation

Westernpferde, Fuchs, Stockmaß 155 cm
Preis: 5.400 € VHB

Polnischer Kaltblutwallach "Francesco"!

Pferd vom Züchter, Fahrpferde, Freizeitgeritten
Preis: VHB

Gespann Arbeitspferde!

Pferd vom Züchter, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: VHB

Schwarzwäldermixwallach "Jonny"!

Pferd vom Züchter, Westernpferde, Freizeitgeritten
Preis: 3.500 € VHB

SW-Wallach "Alex"!

Pferd vom Züchter, Fahrpferde, Freizeitgeritten
Preis: 3.600 € VHB
  • Seite 1 von 35

Wanderreiten

Besonderheiten des Wanderreitens

Unter Wanderreiten versteht man das Trekkingreiten von Ort A nach Ort B. Es sind längere Touren, die oft über mehrere Tage dauern und mit oder ohne Führer geritten werden. Mit eigenem Pferd oder Leihpferd wird das freie Gelände von einzelnen Personen durchquert, kleinen Gruppen bis hin zu langen Reiterkarawanen. Abhängig von Dauer und Länge der Reitstrecke werden Etappen und Unterkünfte eingeplant. Kulturelle Highlights wie Museen, Kirchen, Schlösser, Burgen und Denkmäler sind beliebte Ziele und auch Aussichtsplattformen oder Volksfeste können eine nette Abwechslung sein.

Mit Kompass, Karte und GPS ausgerüstet geht es je nach gewählter Route über leichte oder schwierigere Geländestrecken, sodass u.a. Wasser, Sumpf, Schlamm überwunden werden müssen und Sprünge über natürliche Hindernisse wie Gräben und liegende Baumstämme. Außerdem können die Strecken über Brücken, Treppen und durch Tunnel führen. Beim Auswählen der Reitwege sollte daher beim Wanderreiten die Qualifikationen der jeweiligen Pferde beachtet werden.

Wanderreiten 2Das Wanderreitpferd

Ein ganz wichtiger Ansichtspunkt für das Wanderreitpferd ist, dass es nicht zum Reiten von Turnieraufgaben bestimmt ist, sondern seinen Reiter sicher und angenehm transportieren soll. Es soll zwar die Grundgangarten, Wendungen, das Rückwärtsrichten und das Stillstehen beherrschen, jedoch keine Bahnfiguren. Viel mehr ist das ruhig angebundene Stehenbleiben wichtig, die Halfterführigkeit und das Öffnen und Schließen von Toren.

Wanderreiten 1Des Weiteren ist ein entscheidender Punkt auch der Gehorsam und die Unerschrockenheit bei Begegnungen mit Menschen, fremden oder sogar wilden Tieren. Das Pferd muss in solchen Situationen dem Reiter folgen, nicht dem Herdentrieb. Ein ruhig, gelassenes, sanftes und verlässliches Tier unter allen Umständen ist ideal. Am besten eignen sich für das Wanderreiten Wallache, da sie im Normalfall weder hengstig noch zickig reagieren. Abhängig von Reitergröße und Statur werden häufig Pferde mit einem Stockmaß bis 160 cm geschätzt, die ein harmonisches Bild von dem Reiter abgeben. Das Wanderreitpferd muss also für die langen Ritte körperlich und seelisch geeignet sein, Kondition und Ausdauer können trainiert werden.

Geeignete Pferderassen

Im Prinzip ist jede Pferderasse für Wanderritte geeignet. Bei der Wahl der optimalen Route mit schweren Warm- und Kaltblütern muss allerdings bedacht werden, dass Holzbrückenübergänge und weiche Wege zu vermeiden sind, weil sie diese auf Grund des Gewichts sehr belasten. Da schwere Pferde schneller schwitzen als drahtige-langmuskelige Pferdetypen wie Araber und englische Vollblüter, sollten folglich mehr Pausen beim Wanderreiten eingeplant werden.